Grillen ohne Fleisch?

KugelgrillIch muss es zugeben: seit dem letzten Artikel sind ein paar Tage vergangen. Ein nicht unwesentlicher Grund dafür war das teilweise fast schon unverschämt gute Wetter. Wir alle haben ja nun doch recht lange darauf warten müssen, dass sich die Sonne mal für einen längeren Zeitraum zeigt. Zu verführerisch war dann auch der Gedanke, die Freizeit in eben jener Sonne zu genießen. Unterwegs hätte ich zwar auch auf dem Tablet schreiben können, nur leider hat mein Nexus 7 kürzlich einfach den Geist aufgegeben. Nun steht hier jedoch das nächste Tablet vor mir, so dass ich endlich wieder unbekümmert auch „auswärts“ einfach mal drauflos schreiben kann, ohne die Sonne zu vernachlässigen.

Wie es sich für dieses sonnige Wetter gehört, haben natürlich auch meine bessere Hälfte und ich die Zeit genutzt, um zwischendurch mal zu grillen. Ich hatte mir ja bereits vor geraumer Zeit dank eurer Hilfe bzw. Beratung einen Kugelgrill zugelegt, der auch jetzt wieder genutzt wurde. Ich habe das Gefühl, je mehr man ihn nutzt, desto besser werden die Ergebnisse. Ob man einen Grill wohl anfangs erst ordentlich „eingrillen“ muss?

Das Grillen war jedenfalls wieder sehr lecker. Allerdings auch wieder sehr „klassisch“, denn es gab marinierte Steaks, Würstchen und dazu Salat. Das ist uns dann auch während des Grillens aufgefallen. Da wir jedoch beim Essen auch gerne mal experimentieren, überlegten wir uns, wie man da denn auch mal mehr Abwechslung in die Sache bringen könnte. Klar, wir könnten den obligatorischen Maiskolben auf den Grill werfen, oder ein paar Auberginen-Streifen. In der Tat sehr lecker und rundet so ein Grill-Essen auch wunderbar ab, ist aber eben auch nichts wirklich Neues mehr.

Durch eine meiner Schwestern sowie auch durch eine Arbeitskollegin von mir, die vegan bzw. zumindest vegetarisch leben, bin ich in letzter Zeit auch hin und wieder mit dem Thema der fleischlosen Ernährung in Kontakt gekommen. Zwar käme für mich ein kompletter Verzicht auf Fleisch oder gar eine vegane Ernährung mit den damit verbundenen Einschränkungen nicht infrage, aber dennoch haben mich die Erzählungen der beiden bei dem Thema -zumindest ein wenig- sensibilisiert.

Wir essen längst nicht mehr so viel Fleisch wie früher und gehen auch bewusster damit um – das fängt beim Einkauf an und zieht sich auch bei der Zubereitung durch bis hin zum Essen selbst. Und so würde ich auch beim Grillen nur ungern auf das Fleisch verzichten. Aber das heißt ja nicht, dass man als „Fleischfresser“ nicht trotzdem auch von Vegetariern und Veganern noch etwas lernen kann, um die eigene Küche um einige raffinierte Nuancen zu erweitern.

So bringt meine Kollegin von Zeit zu Zeit fleischlose Frikadellen mit. Die haben mit eigentlichen Frikadellen -außer der Form- nicht viel gemein. Müssen sie aber meiner Meinung nach auch nicht. Es ist doch verrückt, wenn man einerseits -z.B. aus moralischen oder auch sonstigen Gründen- für sich entscheidet, auf Fleisch zu verzichten, dann aber auf der anderen Seite auf Gedeih und Verderb versucht, aus sonstigen Lebensmitteln Fleischersatz nachzubilden. Von daher habe ich nichts dagegen, dass diese „Frikadellen“ außer der Form nicht viel mit klassischen Buletten gemeinsam haben, denn sie schmecken trotzdem verdammt würzig und einfach lecker – und DAS ist für mich beim Essen noch immer die Hauptsache.

Darum haben wir uns dann mal im Internet auf die Suche gemacht nach entsprechenden vegetarischen und veganen Gerichten zum Grillen. Und wir sind dann auch ziemlich schnell bei einem ausführlichen Guide zum Thema fleischloses Grillen fündig geworden. Dort werden anfangs erst einmal wieder die „üblichen Verdächtigen“ behandelt, wie eben Auberginen, Tomaten & Co. Aber selbst bei denen lässt sich mit der richtigen Marinade noch mehr Pepp herausholen.

Natürlich darf auch der in dem Zusammenhang fast schon obligatorische Hinweis auf Tofu nicht fehlen. Ich will bei dem Thema keinen „Glaubenskrieg“ vom Zaun brechen, aber lustigerweise mögen auch die meisten Vegetarier und Veganer, mit denen ich mich über das Thema Ernährung unterhalten habe, kein Tofu, sei es wegen der Konsistenz oder des Geschmacks. Muss man aber auch nicht, denn es gibt da wohl eine ganze Menge Alternativen. Einige davon hören sich zugegebenermaßen abenteuerlich an, aber Essen hat eben auch immer etwas mit Experimentieren zu tun, wenn man seinen Gaumen immer mal wieder neu überraschen möchte.

Wir haben jedenfalls beschlossen, beim nächsten größeren Grillen dann auch mal ein paar dieser Experimente zu wagen. Nicht statt Fleisch, sondern in Kombination damit. Schließlich hat Grillen und offenes Feuer doch auch immer etwas mit Abenteuer zu tun.

Wie sieht es bei euch aus? Kommt bei euch traditionell nur Fleisch auf den Grill? Geht ihr da auch Experimente mit verschiedenen Marinaden ein? Schafft es auch Gemüse auf den Grill? Oder habt ihr vielleicht sogar ein paar Empfehlungen für raffinierte vegane oder vegetarische Rezepte für den Grill, die wir unbedingt mal ausprobieren sollten?


Anzeige