Selfies – der schnelle Weg, um ins Fernsehen zu kommen?

selfie_R_K_by_Ines Pufahl_pixelio.deManchmal ist es wirklich eine verrückte Sache mit der Sprache oder auch mit dem Internet. Stell dir vor, da existiert mindestens zehn Jahre lang ein Wort, für das sich aber kein Mensch zu interessieren scheint. Und ganz plötzlich ändert sich dies und das Wort wird so populär, dass es aus dem Sprachgebrauch junger Menschen gar nicht mehr wegzudenken ist, einen eigenen Song bekommt und die Leute teilweise sogar Probleme haben, sich an alternative Begriffe zu erinnern, die man früher statt dieses Wortes genutzt hat.

So ist es mit dem Wort „Selfie“ passiert. Falls hier jemand mitlesen sollte, der mit dem Begriff tatsächlich immer noch nichts anfangen kann: bei einem Selfie handelt es sich um ein Bild, das eine Person von sich selbst aufgenommen hat. Also das, was man „früher“ ganz klassisch als Selbstportrait bezeichnet hat. In Zeiten von Handykameras sind die sog. Selfies immer populärer geworden, um diese vor allem in sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram & Co. zu teilen. Wenn sich früher jemand im Urlaub selbst vor dem schiefen Turm von Pisa fotografiert hat, um für den Dia-Abend ein lustiges Foto zu haben, hat es niemanden interessiert. Aber in der Zeit von Selfies giert die Menge plötzlich geradezu danach und „liked“ entsprechende Fotos als gäbe es kein Morgen mehr.

Erstaunlich ist dabei, dass der Begriff Selfie laut Wikipedia mindestens seit dem Jahr 2002 existiert (zumindest lässt er sich bis dahin zurückverfolgen), aber erst ab 2012 wirklich populär wurde. So populär, dass er 2013 offiziell ins Oxford English Dictionary aufgenommen wurde, als Anerkennung dafür, dass der Begriff „Selfie“ Teil des allgemeinen Sprachgebrauchs geworden war.

Heute ist es fast schon ein Volkssport, in allen möglichen Lebenslagen Selfies von sich -teilweise auch mit anderen gemeinsam auf dem Foto- zu machen und diese Fotos in den sozialen Netzwerken zu teilen, um zu dokumentieren, wo man überall war, was man erlebt hat, wer man ist. Sicherlich spielt da auch immer ein wenig Narzismus und Eitelkeit mit, aber wer will einem das schon verübeln. Irgendwo sind die meisten Menschen eben zumindest ganz tief im Inneren doch kleine (oder große) Selbstdarsteller, die eine Bühne suchen, um sich zu präsentieren.

Das dachte sich wohl auch Vodafone. Die bauen ja derzeit für vier Milliarden ihr Netz aus. Das soll auch mit entsprechenden Werbespots bekannt gemacht werden. Und genau an der Stelle kommt -bei Interesse- ihr bzw. euer Selfie ins Spiel. Vodafone will den Selbstdarstellern in uns nämlich eine Plattform oder eine Bühne bieten, die im Regelfall noch größer als der Freundeskreis auf Facebook & Co. ist. Die Rede ist von der Darstellung eures Selfies innerhalb der TV-Werbespots. Wer daran Interesse hat, für den hat Simon Desue im folgenden Video in aller Kürze noch einmal zusammengefasst, wie man
a) allgemein ein perfektes Selfie aufnimmt und dieses
b) bei Interesse mit etwas Glück auch an der Vodafone-Kampagne teilnehmen lassen kann:

Jetzt stellt sich mir natürlich noch die Frage: macht ihr ab und zu (oder regelmäßig?) Selfies? Nur für euch selbst, oder teilt ihr die auch in sozialen Netzwerken? Wie findet ihr generell solche Selfies? Schaut ihr sie euch gerne an, oder nerven sie euch in eurer Timeline? Könntet ihr euch vorstellen, mit einem Selfie am Vodafone-Spot teilzunehmen, oder wäre das nichts für euch?

Hinweis: die Einbindung des vorliegenden Videos wird mir finanziell vergütet. Insofern handelt es sich hierbei um einen sponsered Post, der als solcher gekennzeichnet wird. Die Vergütung bezieht sich allein auf die Einbindung des Videos. Bei der Erstellung des zugehörigen Textes wurden mir keinerlei Vorgaben gemacht und keine Wünsche geäußert, dieser stammt komplett von mir und spiegelt insofern meine eigene Meinung zum Thema wider.
Foto: Ines Pufahl / pixelio.de

Anzeige