Nach Foul von Zuniga an Neymar: sind plötzlich alle bekloppt geworden?

Anzeige

FußballEinige Tage ist es nun schon her, dass Brasiliens Superstar Neymar vom Kolumbinaner Zuniga gefoult wurde und sich dabei einen Wirbel brach. Die Weltmeisterschaft ist für ihn damit natürlich gelaufen und das Team von Brasilien stark geschwächt, waren sie doch im bisherigen Turnier immer sehr abhängig von Neymar und seinen Aktionen. Das ist insbesondere für die Brasilianer bitter, dennoch kann ich die -immer noch aktuellen- Reaktionen gegenüber dem Kolumbianer Zuniga absolut nicht nachvollziehen und halte sie für ziemlich überzogen!

Ihm schlägt da eine Welle des blanken Hasses entgegen. Man verlangt, dass die FIFA in dem Fall ermittelt und ein Exempel statuieren soll, Zuniga möge lebenslang gesperrt werden und es gibt sogar Mord-Drohungen gegen ihn. Ja seid ihr denn alle bekloppt geworden?

Tatsachen-Entscheidung des Schiedsrichters diesmal doch nicht unumstößlich?

Dass die Mord-Drohung völlig daneben ist, darüber müssen wir hoffentlich nicht diskutieren. Und die FIFA ermittelt jetzt tatsächlich. Das allein finde ich schon interessant, schließlich hat der Schiedsrichter die Szene gesehen und beurteilt. Normalerweise sind die Jungs von der FIFA dann immer die ersten, die darauf pochen, dass das nun mal eine Tatsachen-Entscheidung war, an der nicht zu rütteln ist. Warum eine Tatsachenentscheidung sonst immer unumstößlich sein soll, diesmal aber ausnahmsweise nicht, das erschließt sich mir noch nicht so ganz. Klar, die Verletzung ist jetzt schwer und es hat einen Star der WM getroffen. Aber machen das Opfer einer Attacke und die Schwere seiner Verletzung wirklich den Unterschied aus zu all den anderen Fouls, die es auch bei dieser WM gab, und die teilweise ungleich härter waren, bei denen das Opfer dann einfach nur Glück hatte, nicht so schwer verletzt worden zu sein?

Es war kein absichtliches Foulspiel von Zuniga

Ich kann nur hoffen, dass die ermittelnde Komission sich wenigstens nicht von den Emotionen anstecken lässt, sondern die Situation sachlich und neutral bewertet. Wenn sie dies macht, kann es keine Sperre und erst recht kein lebenslanges Exempel am Spieler Zuniga geben. Vergesst doch mal kurz, wie schwer sich Neymar verletzt hat. Das soll für die Beurteilung, ob das Foul schwer und vor allem absichtlich war, gar keine Rolle spielen. Schaut stattdessen einfach nur mal auf das eigentliche Foulspiel von Zuniga:

Beide Spieler schauen während der Szene auf den Ball. Weil es ihnen genau um diesen geht! Wer will da Zuniga ernsthaft unterstellen, dass er mit Absicht Neymar einen Wirbel brechen will? Beide gehen zum Ball, Zuniga springt im letzten Moment ab – vielleicht, um den Ball zu treffen, vielleicht, weil er im letzten Augenblick Neymar sieht und instinktiv ausweichen will. Ja, falsche Entscheidung, ja, er trifft ihn unglücklich, ja er verletzt ihn schwer, ja, es war ein Foul. Aber nein, eine glasklare Verletzungsabsicht kann man da einfach nicht erkennen!

Absichtliche Verletzung wäre zu dem Zeitpunkt sinnlos gewesen

Was hätte Zuniga auch davon, Neymar zu verletzen? Zur Erinnerung, zum Zeitpunkt des Fouls stand das Spiel auf Messers Schneide und es waren nur noch wenige Minuten zu spielen. Hätte man Neymar absichtlich verletzten wollen, um Brasilien zu schwächen und einen Vorteil für Kolumbien zu erhalten, hätte man dies viel früher gemacht, aber sicher nicht wenige Augenblicke vor Spielschluss. Das wäre Blödsinn! Und ein Frust-Foul sieht ebenfalls anders aus. Mal davon abgesehen, dass jeder, der mal selbst auf dem Platz gestanden hat, wissen wird, dass man in so einer Situation, wo kurz vor Schluss noch alles möglich ist, an vieles denkt, aber bestimmt nicht an Frust. Schließlich lag man nicht mit 5 Toren zurück.

Vergleich mit Suarez hinkt gewaltig

Auch der derzeit immer wieder bemühte Vergleich mit Uruguays Spieler Suarez, der seinen italienischen Gegner in die Schulter gebissen hat und dafür nachträglich von der FIFA für mehrere Monate gesperrt wurde, hinkt gewaltig. Zum einen war das eine Szene, die der Schiedsrichter eben NICHT gesehen hatte, so dass keine Tatsachenentscheidung vorlag und die FIFA ermitteln durfte. Zum anderen konnte man in diesem Fall ganz klar von der Absicht des Spielers Suarez ausgehen. Der ist seinem Gegner ja nicht versehentlich mit den Zähnen in die Schulter gelaufen! Auch wenn es in dem Fall ebenfalls schwerfällt, eine Motivation für Suarez‘ Verhalten zu finden.

Das Gejammer nervt

Überhaupt ist das derzeitige Gejammer nur schwer zu ertragen. Natürlich war Neymar ein Schlüsselspieler bei den Brasilianern. Und natürlich ist er kaum zu ersetzen. Aber auch andere Nationen hatten schwere Ausfälle zu beklagen und haben es dennoch im Turnier weit geschafft. Zum Beispiel eben jene Kolumbianer, deren Stürmer-Star Falcao ebenfalls als unersetzlich galt, dann im Turnier aber doch gut kompensiert wurde. Beim guten Lauf der Deutschen darf auch nicht vergessen werden, dass Jogi Löw kurz vor der WM den Ausfall seines zentralen Schlüsselspielers Marco Reus zu beklagen hatte, der ein ganz wichtiger Baustein im Offensiv-System war und vorne für erheblich mehr Wirbel sorgen würde, als derzeit beispielsweise ein stets bemühter, aber oftmals glückloser Özil. Und trotzdem läuft es bei uns.

Natürlich wird es ohne Neymar, dem kein echter Fußball-Fan eine solche Verletzung gewünscht hätte, für Brasilien nicht einfacher. Aber es wäre falsch, sich jetzt schon in Wehklagen und Abgesänge zu flüchten. So ein Ausfall kann ein Team schließlich auch zusammenschweißen. Jeder wird nun ein paar Prozent mehr geben, für Neymar. Auch insgesamt wird das Team nun viel schwerer auszurechnen sein. Von mir aus kann sich Trainer Scolari ja weiter in seine Verschwörungs-Theorien hineinsteigern. Wir anderen aber sollten die Kirche im Dorf lassen. Zuniga gehört nicht lebenslang gesperrt, denn ein versehentliches Foul kann nicht deswegen schwerwiegender geahndet werden, nur weil die daraus resultierende Verletzung schwerer ist als bei anderen, teilweise deutlich härteren und absichtlicheren Foulspielen. Und Brasilien ist noch längst nicht chancenlos im weiteren Turnierverlauf. Ich jedenfalls erwarte auch ohne Neymar ein spannendes, knappes Spiel zwischen Brasilien und Deutschland, bei dem ich den Sieger nicht vorherzusagen vermag.

Wie habt ihr die Szene mit dem Foul an Neymar erlebt? Findet ihr, dass Zuniga dafür hart bestraft werden muss? Oder ist euch die Diskussion auch zu sehr von den Emotionen der brasilianischen Öffentlichkeit durchsetzt?

Foto: Ibefisch / pixelio.de

Anzeige