Wünsche und Träume

GeldWie heißt es so schön? Geld allein macht nicht glücklich. Das ist natürlich richtig. Schaden wird es aber auch nur in den seltensten Fällen. Und so träumt jeder zumindest hin und wieder mal davon, ein wenig mehr Kleingeld übrig zu haben, um sich den ein oder anderen Traum erfüllen zu können. Interessant finde ich in dem Zusammenhang immer, dass selbst Millionäre oft noch nach mehr Geld streben. Man kann scheinbar nie genug davon haben. Das mag daran liegen, dass es -gerade in der heutigen Zeit- eben auch ein Gefühl von Sicherheit bzw. Absicherung vermittelt.

Auch Menschen, die für sich selbst erkannt haben, dass Geld nicht der Grundstein für ein glückliches, erfülltes Leben sein muss, kommen daher wohl nicht umhin, auf eben jenes Geld zu achten. Denn auch, wenn man für sich selbst andere Prioritäten im Leben definiert, kommt man früher oder später in Situationen, in denen man von Geld abhängig ist. Und sei es nur für die bereits genannte Absicherung.

Wobei man es auch nicht unnötig romantisieren muss. Die meisten träumen sicherlich nicht von Geld, um z.B. im Alter abgesichert zu sein, sondern zur Verwirklichung ganz anderer Träume. Ein schönes Haus mit individueller Einrichtung, eine Garage voll Autos, eine große Bücherei, ein Reiterhof, mehrere Ferienhäuser auf der ganzen Welt verteilt, ein ausgedehnter Urlaub im Paradies, ein eigener Freizeitpark, ein eigenes Fußball-Team… die Liste ließe sich beliebig fortsetzen und ist nach oben normalerweise offen.

Genau aus diesen Träumen und Sehnsüchten speist sich die Hoffnung, die Woche für Woche viele Lotto-Spieler hegen. Einmal im Leben den Jackpot abräumen. Mit einem einzigen Spiel für den Rest des Lebens ausgesorgt haben. Millionen gewinnen. Man weiß, dass die Chance gemäß der Wahrscheinlichkeit verschwindend gering ist, aber immer wieder schafft es trotzdem jemand – also warum nicht man selbst? Jeder kann beim Lotto gewinnen, nur eben nicht alle.

Das alles ist allgemein bekannt. Und dennoch erwische ich selbst mich in unregelmäßigen Abständen, wie ich bei Lottoland Lotto spiele. Immer nur kleine Spiele, die keine großen Einsätze erfordern. Das erhöht zwar nicht die Wahrscheinlichkeit auf den Jackpot, hat aber bislang den schönen Nebeneffekt, dass ich dort tatsächlich mehr Geld eingenommen als ausgegeben habe. Völlig ohne irgendwelche Systeme. Nie die gleichen Zahlen. Mit wochenlangen Pausen dazwischen. Rein aus dem Bauch heraus. Allerdings ist das alles noch weit entfernt vom eigenen Freizeitpark 😀

Wie steht es bei euch mit dem Thema Lotto? Spielt ihr Lotto? Regelmäßig? Oder nur ab und an? Und unabhängig davon, ob ihr tatsächlich spielt: was würdet ihr machen, wenn ihr den Jackpot im Lotto knacken würdet? Welche kleinen und großen Träume würdet ihr euch dann gerne mal unbedingt verwirklichen?

Foto: Claudia Hautumm / pixelio.de

Anzeige