Rechtschreibfehler in bestechender HD-Schärfe bei ProSiebenSat1 Kampagne

Anzeige

Ich bin im Internet wirklich nicht pingelig, wenn es um Rechtschreibung geht. So lese ich zum Beispiel seit Jahren bereits gerne den Blog vom Heiko aus Köln, der Rechtschreibfehler ganz originell auf seinem Blog sogar schon zu seinem Marken- bzw. Erkennungszeichen erklärt hat, da ihm selbst bewusst ist, dass diese bei ihm keine Seltenheit sind. Und obwohl ich bei meinen eigenen Blog-Artikeln durchaus auf meine Rechtschreibung achte und hierfür auch „ausgezeichnet“ wurde, werden sich gewiss auch bei mir einige Rechtschreibfehler in den Artikeln angesammelt haben. Hier mal eine falsche Taste erwischt, dort einen „echten“ Rechtschreibfehler produziert – das kann alles passieren. In den Blogs sind einfach Menschen am Werk.

Selbst auf professionellen Seiten finden sich immer wieder kleinere Rechtschreibfehler. Natürlich tauchen die auf journalistisch und redaktionell gepflegten Seiten spürbar seltener auf als auf privaten Blogs. Blöd wird die Sache nur, wenn man für wahrscheinlich viel Geld eine derzeit allgegenwärtige TV-Werbekampagne aus dem Boden stampft, welche auf eine Internet-Seite hinweist, auf der den Besucher dann ein Werbebanner erwartet, der gleich zwei Rechtschreibfehler in einem einzigen Satz aufweist.

Wenn ihr ab und an mal Sendungen auf Pro7, Sat1 oder Kabel Eins guckt, ist euch in den Werbeunterbrechungen bzw. während der Kundeninformations-Phase sicherlich auch schon einmal einer dieser meiner Meinung nach unheimlich nervigen Werbespots begegnet, in denen ein leicht hektisch wirkender Typ die Leute an der Haustür fragt, ob sie denn ihr Programm in HD schauen. Die lassen den Kerl dann auch immer alle in ihre Bude, wo er ihnen sogleich zeigt, dass sie ihre privaten Sender nur in SD schauen, und dass sie doch mit wenig Aufwand den ganzen Mist, der da inzwischen so über den Bildschirm flimmert auch in HD (oder auf HD skalierte Auflösung) „genießen“ könnten.

Weiterhin wird darauf hingewiesen, dass es weitere Informationen zum Thema HD auch auf einer Internetseite mit der total originellen Adresse hdhdhd.de gibt. Wie gesagt, meiner Meinung nach hat die Werbe-Kampagne einen sehr hohen Nerv-Faktor. Ich vermute, dass auch genau das die Absicht ist. Hauptsache, es wird Aufmerksamkeit generiert und hdhdhd.de frisst sich im Hirn des Konsumenten fest. Dummerweise hat genau das bei mir sogar geklappt! Obwohl ich mich wirklich überhaupt nicht dafür interessiere, die Sender kostenpflichtig in HD zu empfangen, wollte ich neulich einen Blick auf die Internetseite werfen. Aus purer Langeweile… und weil die dämliche Adresse sich eben in meinem Gehirn festgesetzt hatte. Und was begrüßte mich da sofort? Das hier:

hdhdhd-screenshot

Grandiose Leistung. Ein Satz, elf Wörter, zwei Fehler. Wie man statt Nutzer Nutzen schreiben konnte, ist mir schleierhaft, da die Tasten „r“ und „n“ auf einer Tastatur so weit voneinander entfernt sind, dass man sich eigentlich nicht versehentlich vertippen kann, wie das bei „n“ und „m“ hin und wieder der Fall ist. Eine Auto-Korrektur schließe ich an der Stelle einfach mal aus, da das Wort „Nutzer“ ja nicht falsch ist und daher wohl kaum korrigiert worden wäre. In jedem Fall hätte dieser Fehler beim Korrekturlesen dann eigentlich auffallen müssen. Wobei ich mir sicher bin, dass hier sowieso kein Korrekturlesen stattgefunden hat, denn nur kurz darauf folgt noch mein absoluter „Lieblingsfehler“.

Nein, fünfzig Prozent aller Nutzer haben nicht ein HD-fähigen Fernseher, sondern höchstens einen HD-fähigen Fernseher. Das ist in letzter Zeit eine Seuche, die immer weitere Kreise zieht… und einer der wenigen Fehler, die mich aus irgendeinem Grund wirklich auf die Palme bringen können. Ich kann es mir selbst nicht erklären, warum ich auf den Fehler so allergisch reagiere. Vielleicht, weil ich mir einfach nicht vorstellen kann, wie man diesen Fehler machen kann.

Ich vermute, es hängt damit zusammen, dass wir immer mehr „nuscheln“, Buchstaben „verschlucken“ und Worte verkürzen. Jeder kennt sicherlich Sprüche wie „Kauf dir doch einfach ’n neuen Fernseher“. Vermutlich ist bei manchen Menschen daraus der Irrglaube entstanden, dass ’n das Synonym für „ein“ ist, ohne dass sie dabei in Erwägung ziehen, dass es auch „einen“ heißen könnte. Oder es kommt daher, dass manchmal beim Sprechen das hintere E in „ein(e)n“ ein wenig „verschluckt“ wird. Keine Ahnung.

Wie gesagt, ich möchte mich hier gar nicht über den Verfall der deutschen Sprache echauffieren. Sprache entwickelt sich nun einmal stets und ständig weiter, solange sie von einer Kultur genutzt wird. Manche Begriffe geraten in Vergessenheit, neue kommen hinzu, hin und wieder ändert sich auch mal eine Wortbedeutung, wie z.B. beim Wort „geil“. Das finde ich alles gar nicht schlimm, es gehört für mich zum Leben dazu. Aber der vorgenannte Fehler hat nichts, aber auch rein gar nichts mit Weiterentwicklung von Sprache zu tun. Er ist noch nicht einmal ein Rechtschreibfehler. Er ist eine Verstümmlung von Sprache. Er ist einfach nur falsch. Und er tut beim Lesen weh. Mir zumindest. Der fällt mir messerscharf ins Auge, selbst ohne HD.

Bei rein privaten Äußerungen kann ich da noch ein Auge zudrücken, aber wohl kaum bei einer breit angelegten, teuren, medialen Werbekampagne, die einem ständig um die Ohren gehauen wird. Da entsteht bei mir unwillkürlich der Eindruck, dass nach all dem Geld für die TV-Kampagne kein Etat mehr für die Webseite vorhanden war, so dass da der Gärtner einen Onkel hatte, dessen Nichte vom Freund eines Bekannten einen elfjährigen Bruder kannte, der die Banner dann erstellen musste. Die Kampagne läuft doch nicht erst seit gestern. Schaut da niemand mehr drüber? Der erste Fehler kann sicherlich auch Profis mal passieren, das war ein typischer Flüchtigkeitsfehler. Aber der zweite? Nein, der tat richtig weh. Da erwarte ich von Leuten, die sich beruflich mit Sprache beschäftigen und Werbebotschaften entwickeln einfach etwas mehr. Oder hat man bei ProSiebenSat1 Angst, vom Zielpublikum nicht mehr verstanden zu werden, wenn man die Aussagen richtig schreibt??

Wie schaut es bei euch aus? Achtet ihr privat sehr auf eure Rechtschreibung? Erwartet ihr von anderen eine gute Rechtschreibung, beispielsweise als Ausdruck von entgegengebrachtem Respekt, oder ist euch das nicht so wichtig? Und wie sieht es bei professionellen / gewerblichen Seiten aus? Stellt ihr an diese höhere Ansprüche als an private Seiten? Und gibt es irgendwelche Fehler, die euch so richtig auf die Palme bringen können (z.B. so etwas wie seid / seit)?


Anzeige