Nie mehr frierende Frauen: das Anti-Frost-Armband ist da!

Anzeige

HeizungJetzt bricht sie wieder an, die Jahreszeit, die sowohl für Frauen als auch Männer gefährlich ist. Denn es wird kalt draußen, sehr kalt. Da kann man sich schnell eine Erkältung einfangen. Und wir wissen alle, wenn ein Mann einen noch so kleinen Schnupfen hat, ist er quasi dem Tode nahe und bedarf besonders viel Zuwendung. Frauen sind da in der Regel weniger empfindlich. Dafür haben sie das Problem, dass es ihnen bei weniger als 15°C vorkommt, als befänden sie sich am Nordpol. So hat jedes Geschlecht sein ganz eigenes Problem mit den kalten Herbst- und Winter-Tagen.

Doch nicht nur draußen erwartet einen die Kälte, auch in der Wohnung kann es ungemütlich werden, wenn man nicht richtig heizt oder Fenster und Türen nicht vernünftig abgedichtet sind. Allerdings sind die Heizkosten in den vergangenen Jahren immer weiter gestiegen. Lange Winter bis tief in das nächste Jahr taten ihr übriges dazu, dass vielen Menschen beim Blick auf die Heiz- bzw. Nebenkosten die Spucke wegblieb. Ich zeigte auf diesem Blog in der Vergangenheit bereits einige sinnvolle und wirksame Tipps & Tricks zum Sparen von Heizkosten auf. Doch vielleicht müssen wir alle schon bald gar nicht mehr so viel heizen. Wristify heißt die Lösung, an der in den USA gearbeitet wird, und die insbesondere für Frauen und andere Frostbeulen ein wahrer Segen sein könnte.

Bei Wristify handelt es sich um ein Armband, welches sich eines simplen Tricks bedient. Es kann kleine, thermische Impulse auf das Handgelenk ausführen, so dass am Handgelenk die Temperatur um bis zu 0,4 Grad pro Sekunde verändert werden kann. Das wiederum kommt dem Körper dann so vor, als wäre es mehrere Grad wärmer, als es tatsächlich ist.

Betrieben wird das Armband von einem Akku mit einer Laufzeit von ca. 8 Stunden. Man kommt damit also nicht dauerhaft durch den Tag, könnte aber gezielt besonders kalten Phasen entgegenwirken. Natürlich ersetzt das Armband keine Heizung, denn eine bewohnte Wohnung sollte im Winter nie komplett auskühlen. Außerdem kommt es einem zwar warm vor, tatsächlich setzt man seinem Körper jedoch Kälte aus, was auf Dauer nicht sonderlich förderlich für die Gesundheit sein dürfte.

Dennoch hat das Armband einen gewissen Charme und eine sinnvolle Daseinsberechtigung. So würde es reichen, seine Wohnung minimal zu heizen, um gerade die Temperatur zu erreichen, die gut für Körper und Wohnung ist. Alles, was man darüber hinaus an Temperatur benötigt, um sich persönlich wohlzufühlen, könnte man durch das Armband s(t)imulieren lassen. Vor allen Dingen könnten Partner individuell ihre persönliche Wohlfühl-Temperatur für ihren Körper erreichen, ohne dass der andere frieren oder schwitzen muss.

Was haltet ihr von der Idee mit dem Armband? Eine clevere Idee mit Zukunft? Oder nur ein Hirngespinst, welches schnell wieder in der Versenkung verschwinden wird? Könntet ihr euch vorstellen, euch ein solches Armband zuzulegen, oder behagt euch der Gedanke nicht, eurem Körper mit künstlichen Impulsen eine „falsche Wahrheit“ vorzugaukeln?


Anzeige