Archiv für Oktober, 2013

Ja ist denn heut‘ schon Weihnachten? Überraschung aus der Weihnachtsbäckerei…

Lambertz-PaketNeulich kam ich von der Arbeit nach Hause und warf -wie immer- einen Blick in den Briefkasten. Statt Rechnungen wartete diesmal jedoch eine Karte vom Paketboten darin. Das wunderte mich, da ich mich nicht erinnern konnte, etwas bestellt zu haben. Meine Neugier war geweckt. In der Wohnung rief ich daher sofort die Seite von DHL auf und gab dort die Sendungsverfolgungsnummer von der Karte ein. So konnte ich immerhin in Erfahrung bringen, dass das Paket aus Richtung Köln gekommen war. Das half mir zwar nicht weiter, zeigte mir aber, dass es stimmt, dass Geheimnisse interessant machen.

Am nächsten Werktag fuhr ich deshalb nach der Arbeit zur Post, um mein Paket abzuholen. Man kennt das ja: zehn Schalter, von denen nur zwei besetzt sind. Entsprechend lang war die Warteschlange, da ich scheinbar nicht der einzige war, der nach der Arbeit noch etwas bei der Post zu erledigen hatte. Das sind die Momente, in denen ich wirklich glücklich bin, ein Smartphone zu besitzen. Also zückte ich mein Handy, um mir ein wenig die Wartezeit zu vertreiben und schon mal meine abonnierten Feeds zu lesen. Das sollte mich ungewollt der Lösung des Problems ein ganzes Stück weit näher bringen. [Weiterlesen…]

Anzeige

8 Kommentare - Und was hast du zum Thema zu sagen?
geschrieben von Sascha am 14. Oktober 2013 um 09:02 Uhr

abgelegt in: Rest

Hornissen, die Arschlöcher unter den Stech-Viechern

HornisseAls Kind mochte ich weder Bienen, noch Wespen oder Hummeln. Zwar fand ich die Biene Maja immer toll, aber in freier Wildbahn -also vor allem im Garten- hatte ich immer die Sorge, von einer der zahlreich dort herumfliegenden Bienen gestochen zu werden. Zum Glück ist es einer der Vorteile davon, wenn man älter wird, dass man an Lebenserfahrung hinzulernt. So lernte ich dann auch, dass Bienen zwar stechen können, dies aber nur machen, wenn sie sich bedroht fühlen. Lässt man die Biene in Ruhe, lässt sie einen ebenfalls in Frieden.

Ähnliches gilt für die Hummel. Die sieht zwar bedrohlich dick aus, tut aber in der Regel nichts. Vielmehr werden wir Menschen im Sommer zur Gefahr für die Brummer, wenn wir nicht aufpassen, wohin wir treten und dabei am Boden liegende Hummeln zertreten.

Wespen allerdings mag ich heute immer noch nicht. Die Viecher sind mir persönlich einfach zu unberechenbar. Bauen ihre Nester gerne ausgerechnet da, wo wir Menschen es gar nicht gebrauchen können, irgendwo an Häuserwänden, knapp unter dem Dach oder in der Nähe von Fenstern. Und spätestens, wenn die Temperaturen wieder deutlich kühler werden und die Wespen merken, dass es bald mit ihnen „zu Ende geht“, werden die leider auch gerne mal aggressiv.

Nun könnte es jedoch sein, dass sich das Thema Wespen in ein paar Jahren vielleicht sowieso erledigt hat. Darüber müsste ich mich ausweislich meiner obigen Ausführungen eigentlich freuen. Kann ich aber nicht. Weil der Grund dafür es nur noch schlimmer macht: [Weiterlesen…]

19 Kommentare - Und was hast du zum Thema zu sagen?
geschrieben von Sascha am 8. Oktober 2013 um 09:01 Uhr

abgelegt in: Leben

Wenn Faxe Faxen machen – Willkommen im deutschen Bürokraten-Dschungel

AkteIm deutschen Recht muss alles seine Ordnung haben. Das ist eigentlich auch gut so, denn wer möchte bei der Rechtsprechung schon unzuverlässige, reine Willkür? Manchmal jedoch treiben die Auswüchse der Gesetzestexte und Verordnungen wirklich merkwürdige Blüten. So geschehen in Kassel. Dort erhielt ein Bürger einen Bußgeldbescheid und wollte dagegen Einspruch einlegen.

Er verfasste also einen entsprechenden Einspruch und faxte diesen an die korrekte Fax-Nummer. Praktischerweise erhielt er sogar den Sendebericht, dass das Fax erfolgreich versendet und beim Empfänger eingegangen war. Während die Rechtsprechung immer wieder entscheidet, dass E-Mails regelmäßig nicht dem erforderlichen „Schriftform-Erfordernis“ genügen, also von der Form her nicht so sind, dass man damit wirksam einen Einspruch einlegen könnte, stellt dies bei Faxen normalerweise kein Problem dar. Normalerweise!

Denn in Kassel ticken die Uhren ein wenig anders. Die Bußgeldstelle von Kassel arbeitet nämlich -man mag es kaum glauben- mit moderner Technik… was dem Bürger jedoch zum Verhängnis werden könnte! [Weiterlesen…]

4 Kommentare - Und was hast du zum Thema zu sagen?
geschrieben von Sascha am 1. Oktober 2013 um 09:05 Uhr

abgelegt in: Recht & Politik

« Vorherige Seite