Archiv für Oktober, 2013

Von der Schwarzwaldklinik in die Zukunft – Fernsehprogramm damals, heute und in Zukunft

FernbedienungFernsehen ist einfach nicht mehr das, was es einmal war. Damals, als ich noch jung war, gab es nur eine handvoll Sender. ARD, ZDF, ein drittes Programm, später kam RTL hinzu, erst einige Zeit später wurde Sat1 bei uns eingespeist. Die Aufteilung war klar damals gegliedert. Die öffentlich-rechtlichen Programme waren noch wesentlich populärer und unumstrittener als heute. Auf dem ZDF war die Schwarzwaldklinik Kult, das Traumschiff schipperte herum, ein weiteres Flaggschiff des ZDF war Elstners bzw. Gottschalks „Wetten, dass…?“, und Werbepausen wurden durch die Mainzelmännchen Anton, Berti, Conni, Det, Edi und Fritzchen aufgelockert.

In der ARD lief hingegen -immerhin das ist geblieben- die Tagesschau und natürlich auch die Sportschau. Das Vorabend-Programm bestand aus amerikanischen Serien wie „Falcon Crest“, „Hart, aber herzlich“ und „Ein Colt für alle Fälle“, aber auch deutschen Klassikern wie „Ich heirate eine Familie“, die Lindenstraße und das Großstadtrevier. Die Mainzelmännchen der ARD hießen Ute, Schnute und Kasimir. Filme des Abendprogramms wurden teilweise per TED gewählt und vorher durch Ansagerinnen angesagt. Jürgen von der Lippe moderierte Sendungen wie „Geld oder Liebe“ oder auch das freche Format „Donnerlippchen“, während Michael Schanze im Flitterabend mit Brautpaaren spielte, lange bevor Linda de Mol dies auf RTL in der Traumhochzeit tat. Und Paola & Kurt Felix versuchten Menschen mit versteckter Kamera aufs Korn zu nehmen. [Weiterlesen…]

Anzeige

28 Kommentare - Und was hast du zum Thema zu sagen?
geschrieben von Sascha am 31. Oktober 2013 um 09:01 Uhr

abgelegt in: Film, Fernsehen & Radio, Rest

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom… von dem die EU künftig weniger saugen will

StromzaehlerEs ist schon interessant, wie sich die Zeiten ändern. Früher kam Strom aus der Steckdose – mehr hat uns nicht interessiert. Heute hat sich das grundlegend geändert. Manche achten sehr penibel darauf, wie sich ihr Strom zusammensetzt, ob z.B. Atomstrom dabei ist, oder Wind- und Wasserenergie genutzt wird etc. Selbst diejenigen, denen die Zusammensetzung des persönlichen Strom-Mixes egal ist, achten mehr als früher auf den Stromverbrauch, weil er eben spürbar teurer geworden ist.

So haben wir beispielsweise damals, als bei uns der Kauf eines neuen Fernsehers anstandt, ganz bewusst auch den Stromverbrauch mit in die Entscheidungsfindung einfließen lassen. Auch die Geräte in unserer Küche haben gute Energie-Effizienzklassen… auch wenn sich da im Laufe der Jahre natürlich immer wieder einiges tut. Dort, wo es sinnvoll ist, sind inzwischen auch weitestgehend Energiesparlampen, Halogenlampen oder LED-Lampen bei uns im Einsatz. Zwar sind das alles nur Kleinigkeiten, sie machen sich aber am Ende des Abrechnungsjahres auf der Stromrechnung positiv bemerkbar. [Weiterlesen…]

5 Kommentare - Und was hast du zum Thema zu sagen?
geschrieben von Sascha am 28. Oktober 2013 um 08:57 Uhr

abgelegt in: Recht & Politik, Rest

Irre Geldverschwendung bei Bau-Projekten

GeldLetzte Woche wurde -wie jedes Jahr- vom Bund der Steuerzahler das neue „Schwarzbuch 2013“ vorgestellt. Darin werden besonders krasse Fälle von Steuergelder-Verschwendung aufgelistet. Meist handelt es sich dabei um völlig unsinnige Bau-Projekte, in die Unsummen öffentlicher Gelder investiert werden. Mindestens so lange, bis jemand merkt, dass es sich dabei um ein Fass ohne Boden handelt oder das ganze Projekt eigentlich völliger Blödsinn ist. Manchmal aber auch noch länger. Und auch abseits von Bau-Projekten gibt es noch viele weitere Möglichkeiten, Steuergelder zu „verbrennen“.

Wer Interesse daran hat: das Buch gibt es auf der Seite vom Bund der Steuerzahler kostenlos zum Download. Sollte man aber wirklich nur dann lesen, wenn man besonders gute Laune hat, denn sonst kann es passieren, dass man vom Glauben abfällt und kreischend aus dem Fenster springt.

Aber auch ohne Bücher wie das Schwarzbuch gibt es in den Medien ja immer wieder Berichte über Projekte, die plötzlich „geringfügig“ teurer als geplant werden. Gerade Großprojekte wie der Bahnhof Stuttgart 21 oder der allseits beliebte Berliner Flughafen, der sich für keinen Gag zu schade ist, stehen da gerne im medialen Fokus. [Weiterlesen…]

6 Kommentare - Und was hast du zum Thema zu sagen?
geschrieben von Sascha am 23. Oktober 2013 um 09:03 Uhr

abgelegt in: gemischt

Mann setzt Frau an Raststätte aus

ZapfsäuleStellt euch mal folgende Situation vor: ihr seid gerade frisch und glücklich verheiratet und mit eurem Partner im Auto auf dem Weg in die Flitterwochen. Auf der Autobahn fällt euer Blick auf die Sprit-Anzeige und ihr stellt fest, dass es wohl besser wäre zu tanken, damit ihr auf der Fahrt in die Flitterwochen nicht plötzlich auf der Autobahn liegen bleibt. Also steuert ihr die nächstbeste Raststätte an. Ihr tankt, zahlt brav eure Rechnung und setzt eure Fahrt fort. Ihr freut euch, dass kein Stau euch einen Strich durch die Rechnung macht und ihr gut voran kommt. Ihr genießt das gleichmäßige Surren des Motors und genießt ansonsten die Stille. Bis euch nach 200 weiteren Kilometern klar wird: verdammt, ihr genießt die Stille! Weil euer gerade angetrauter Ehe-Partner nichts sagt. Die ganze Zeit nicht. Kann er auch nicht. Denn er ist gar nicht im Auto!

Klingt wie ein blöder Witz, richtig? Ist so aber tatsächlich passiert. In Hessen. Dort fuhr ein Mann tatsächlich mit seiner frisch verheirateten Frau in die Flitterwochen und musste irgendwann tanken. Hier kam dann der Moment, an dem man sehr gut erkennen kann, dass er noch nicht lange verheiratet war und auch ansonsten scheinbar nicht so oft Frauen auf längeren Fahrten im Auto hatte. Denn während er den Wagen tankte und an der Kasse zahlte, machte seine Frau das, was Frauen halt auf längeren Fahrten so machen: [Weiterlesen…]

24 Kommentare - Und was hast du zum Thema zu sagen?
geschrieben von Sascha am 21. Oktober 2013 um 09:01 Uhr

abgelegt in: gemischt

Fünfe mal gerade sein lassen: GESICHTET.net feiert 5. Geburtstag!

GeburtstagstorteWahnsinn, wie schnell die Zeit vergeht. Heute vor genau 5 Jahren habe ich hier den ersten Artikel auf diesem Blog veröffentlicht. In der Zwischenzeit habe ich so manchen interessanten Blog(ger) kommen und leider einige auch wieder gehen sehen. Das Internet ist eben äußerst schnelllebig, das sieht man insbesondere beim Bloggen immer wieder. Insofern bin ich natürlich schon ein wenig stolz darauf, hier fünf Jahre am Stück ohne Pause oder gar Aufgabe „durchgehalten“ zu haben. Klar gibt es auch hier mal Phasen, in denen ich mehr oder weniger Zeit habe, aber eine Woche ganz ohne Artikel hat es hier -wenn ich mich recht erinnere- in fünf Jahren nicht ein einziges Mal gegeben.

Streng genommen ist dieser Blog hier sogar schon zwei Jahre älter. Denn ich habe nicht erst 2008 mit dem Bloggen angefangen, sondern schon 2006! Damals hatte der Blog noch eine andere, kostenlose Domain, lief aber bereits unter dem Namen „gesichtet“. Seinerzeit ging es darum, lustige oder skurrile Bilder, Videos und Beiträge im Internet zu finden und sie auf dem Blog zu präsentieren. Wenn ich Revue passieren lasse, wie sich in den letzten Jahren die Rechtsprechung in diesem Bereich entwickelt hat, bin ich froh, dass mir dieses Konzept im Laufe der Zeit nicht mehr zusagte und ich das Projekt „einstampfte“, sonst hätte es inzwischen wahrscheinlich schon unzählige Abmahnungen von Verwertern gehagelt, die sich nachträglich irgendwelche Rechte an diversen Bildern gesichert haben.

Am 17.10.2008 eröffnete ich den Blog dann mit dem heute noch bekannten Konzept neu. Von daher ziehe ich diesen Tag auch immer als den Geburtstag des Blogs heran, auch wenn er eigentlich schon zwei Jahre mehr auf dem Buckel hat. [Weiterlesen…]

25 Kommentare - Und was hast du zum Thema zu sagen?
geschrieben von Sascha am 17. Oktober 2013 um 09:06 Uhr

abgelegt in: Blog & Blogosphäre

Nächste Seite »