Archiv für Juli, 2013

Tutorial: Feeds aus Feedly exportieren (OPML/XML-Backup)

FeedlyViele Jahre lang habe ich den Feed-Reader von Google genutzt, welcher inzwischen seinen Dienst eingestellt hat. Also musste eine Alternative her. Nachdem ich mehrere Feed-Dienste ausprobiert habe, bin ich letztlich beim inzwischen sehr beliebten Dienst Feedly gelandet. Die Vorteile liegen auf der Hand: Feedly ist schnell, zuverlässig, von der Struktur her dem GoogleReader sehr ähnlich, optisch dennoch moderner, synchronisiert -wie Google- zwischen unterschiedlichen Geräten, ist kostenlos und lässt sich auch mit Drittanbieter-Apps unter iOS und Android verwenden.

Nur eine Sache störte mich bislang ganz gewaltig an Feedly! Was wäre denn, wenn der Dienst irgendwann plötzlich doch kostenpflichtig werden sollte und man mehr verlangt, als es mir wert wäre? Oder wenn Feedly -so wie der GoogleReader- einfach eingestellt wird? Oder man später doch einfach zu einem anderen Dienst wechseln wollte?

In dem Fall hatte man es schwer, da Feedly zunächst keine Möglichkeit bot, die Feed-Abonements aus Feedly zu exportieren, um sie in einen anderen Feed-Reader zu importieren. Hierfür gibt es ein eigenes Format, das sog. OPML-Format, in welchem alle abonnierten RSS-Feeds in einer XML-Datei gespeichert sind. Wer nur eine handvoll Feeds liest, den wird es nicht stören, die paar Adressen in einen neuen Reader erneut einzugeben. Wer aber eine größere Sammlung von RSS-Feeds hat und diese vielleicht sogar in unterschiedliche Kategorien unterteilt hat, für den ist so eine Export-Funktion für Feeds eigentlich unumgänglich.

Inzwischen bietet auch Feedly endlich einen entsprechenden OPML-Export an. Die Funktion ist allerdings ein wenig versteckt und schlecht erklärt, weswegen ich euch hier zeigen möchte, wo ihr sie findet und vor allem, wie ihr sie nutzen könnt: [Weiterlesen…]

Anzeige

13 Kommentare - Und was hast du zum Thema zu sagen?
geschrieben von Sascha am 11. Juli 2013 um 08:58 Uhr

abgelegt in: Tutorials

Schläfer in der Bahn bald mit Stimmen im Kopf?

BahnHäufig verfluchen wir die Werbung. Sie unterbricht an den spannendsten Stellen das Fernseh-Abendprogramm, stört mit zum Teil extrem dreisten Popups den Lesefluss auf Webseiten, so mancher Sportler wird dadurch zur wandelnden Littfasssäule, kurz: die Werbung stört uns, weil sie so aufdringlich ist.

Natürlich muss sie das sein. Wäre sie völlig dezent und unauffällig, würde sie nicht wahrgenommen werden und könnte nicht das Produkt oder die Dienstleistung bewerben. Denn hierfür braucht sie eben jene Aufmerksamkeit. Es ist die Kunst guter Werbe-Strategen, dabei den genauen Mittelweg zu finden, so dass die Werbung dem potentiellen Kunden zwar auffällt, ihn aber nicht so sehr stört und nervt, dass er das beworbene Produkt oder die Dienstleistung hasst. Das klappt mal besser und mal schlechter, kommt wohl auch immer ein wenig auf die Kreativität der Werbe-Strategie an.

Aber manchmal verirrt sich diese Kreativität auch und es entstehen Ideen, die so bekloppt sind, dass man sich fragt, wie jemand tatsächlich darauf kommen konnte: [Weiterlesen…]

29 Kommentare - Und was hast du zum Thema zu sagen?
geschrieben von Sascha am 8. Juli 2013 um 08:57 Uhr

abgelegt in: Wissenschaft, Technik & Forschung

Gürtelschnallen jetzt auch für die Finger

Zugegeben, der Titel dieses Artikels ist ein wenig merkwürdig. Es wird sich aber alles gleich aufklären. Lasst mich nur kurz ein wenig ausholen. Hier auf dem Blog habe ich in der Vergangenheit ja schon mehrfach über Wechselwild berichtet. Wechselwild, das ist eine Gruppe von Jungs und Mädels, die auf St. Pauli Gürtel herstellen, deren Gürtelschnallen man mit individuell bedruckten Wechselbildern ausstatten kann. Somit kann man je nach Lust, Laune und Situation seinen Gürtel mit einem passenden Wechselbild versehen. Hier könnt ihr bei Interesse mal einen kleinen Blick auf meinen bisher angelegten Vorrat an Wechselbildern werfen.

Neben vorgefertigten Bildern kann man sich auch komplett eigene Designs auf die Wechselbilder drucken lassen. Individualität ist eben King! Die ganze Idee fand ich so gut, dass ich sie hier im Blog inzwischen mehrmals vorgestellt habe. Und ich habe am eigenen Leib erfahren, dass die Dinger wirklich viel Aufmerksamkeit erregen und man von den Leuten auf seinen Gürtel angesprochen wird. Obwohl so ein Gürtel ja nicht unbedingt im spontanen Blickfeld liegt – oder schauen Frauen einem Mann immer zuerst auf… ähm… die Hose? [Weiterlesen…]

6 Kommentare - Und was hast du zum Thema zu sagen?
geschrieben von Sascha am 4. Juli 2013 um 08:53 Uhr

abgelegt in: Fundstücke

Verlage mit nächstem Schlag gegen Google

ZeitungDurch das Leistungsschutzrecht ist es zwischen Google und den deutschen Zeitungsverlagen inzwischen zu einem regelrechten Machtkampf gekommen, bei dem sowohl moralisch als auch juristisch alle Register gezogen werden. Kein Wunder, schließlich geht es um viel Geld und mit Blick auf die Zukunft wohl auch um ganze Existenzen.

Nachdem Google durch die Einführung des Leistungsschutzrechtes zunächst wie der Verlierer in diesem Wettstreit aussah, hat man dort mit einem cleveren Trick den Zeitungsverlagen den schwarzen Peter zugeschoben. Doch die nächste Attacke durch die Verlage ist bereits in Planung und offen ersichtlich, wenn man ein wenig zwischen den Zeilen liest: [Weiterlesen…]

15 Kommentare - Und was hast du zum Thema zu sagen?
geschrieben von Sascha am 1. Juli 2013 um 08:54 Uhr

abgelegt in: gemischt

« Vorherige Seite