Wie eine Diskussion über mobilen Internet-Traffic eine Menge Geld beim Telefonieren spart

Frau mit HandyManche Menschen können Werbung scheinbar echt gut aus ihrer Wahrnehmung ausblenden. Ein solches Exemplar Mensch befindet sich auch in meinem Bekanntenkreis. Denn mir persönlich geht es so, dass ich fast täglich irgendwo im Fernsehen, Radio oder Internet auf wie auch immer geartete Werbung stoße, in der mir irgendwelche Handy-Tarife mit allen möglichen Flatrates angeboten werden. Ich würde behaupten, da fällt es schwerer, noch den Überblick über all die Angebote zu behalten, als die alle erfolgreich zu übersehen. Mein Bekannter hat es bislang scheinbar dennoch geschafft.

Heraus kam das kürzlich, als ich mich mit ihm und einigen anderen über einen Artikel unterhielt, den ich drüben im Blog von Caschy gelesen hatte. In dem Artikel ging es darum, dass der mobile Datenverbrauch der User laut Telefonica durchschnittlich bei 196 MB pro Monat liege. In den dortigen Kommentaren gingen die Meinungen stark auseinander, was die Richtigkeit dieser Behauptung anging. Daher diskutierten wir in unserer losen Runde unterschiedlichster Menschen, wie es denn bei uns aussieht mit dem Datenverbrauch.

Besagter Bekannter erzählte dann, dass er kein Smartphone habe und dementsprechend auch keinen mobilen Datentraffic. Das sei ihm sowieso alles viel zu teuer, schließlich hätte er schon genug damit zu tun, jeden Monat seine 50-60 Euro zu zahlen, die er vertelefoniert!

Wow, das mussten wir anderen am Tisch erst mal sacken lassen. Als ich ihn darauf ansprach, ob er denn schon mal über einen Tarif mit entsprechenden Flatrates nachgedacht habe, sah er mich nur an wie ein Auto. Immerhin wusste er, dass er bislang einen Prepaid-Tarif nutzte. Dass das Ding Prepaid hieß, wusste er zwar nicht, aber er konnte immerhin sagen, dass er regelmäßig an Tankstellen und Kiosks Codes kaufte, die er eingeben musste, um wieder telefonieren zu können.

Ich erklärte ihm, dass es inzwischen sog. Allnet-Flatrates gibt, mit denen man zum monatlichen Festpreis in alle deutschen Handy-Netze telefonieren könne, und dass solche Angebote teilweise schon für unter 20 Euro im Monat zu haben sind. Da würde ihm das Geld, welches er aktuell ausgab, also für bis zu 3 Monate reichen. Einen Tag später fuhr ich mal zu ihm und wir schauten gemeinsam im Internet nach günstigen Handytarifen, die zu ihm passen könnten.

Wie gesagt, die Auswahl ist da inzwischen ja doch recht groß. Umso schöner, wenn man eine Seite findet, auf der man nach eigenen Vorlieben die Angebote filtern lassen kann. Eine Internet-Flat brauchte er ja vorliegend nicht. Ein Handy dazu? Wollte er nicht, weil er mit seinem alten Nokia-Knochen (die Dinger gehen scheinbar echt nie kaputt) zufrieden ist. Wir überlegten kurz, ob eine SMS-Flat Sinn machen könnte. Da er jedoch weniger als 10 SMS im Monat schreibt, hakten wir auch dieses Thema schnell ab. Das Netz war ihm herzlich egal, da er eh zu 99% in der Großstadt unterwegs ist und da alle Anbieter problemlos Verbindungen hinbekommen. Nur die Flat in alle Netze, die sollte es jetzt natürlich auf jeden Fall sein. In seinem Fall machte die auch wirklich Sinn.

Letztlich spuckte der Tarif-Berater dann einen Tarif aus, der meinen Bekannten nun lediglich 16,95 Euro im Monat kostet. Schreibt er 10 SMS im Monat, kostet es noch mal 0,90 Euro mehr. Das ist ein Bruchteil der ursprünglichen 50-60 Euro, die er sonst immer gezahlt hat. Eine Internet-Flat mit 500 MB ist sogar auch noch mit im Tarif, auch wenn er sie nicht nutzt. Da zeigt sich mal wieder, dass es wirklich sinnvoll ist, sich mal mit seinen eigenen Gewohnheiten zu beschäftigen und sich dann nach einem maßgeschneiderten Tarif umzuschauen… oder eben entsprechende Tarifberater-Seiten zu nutzen.

Es zeigt sich aber auch, dass es immer noch Menschen gibt, die sich da gar keine Gedanken drüber machen, sondern „blind“ das zahlen, was sie halt irgendwann mal mit einem Provider vereinbart haben. Mein Bekannter wusste zum Beispiel gar nicht, dass es inzwischen solche Flatrates zu so günstigen Preisen gibt. Und das trotz der ganzen Werbe-Kampagnen, die ja inzwischen eigentlich an jeder Ecke lauern. Ich weiß, dass es solche Menschen auch in anderen Bereichen (z.B. beim Thema Strom) gibt, die sich gar nicht darüber informieren -oder informieren können-, dass es auch viel günstigere Anbieter gibt. Die lassen dann bei alteingesessenen Unternehmen jahrelang schön die Kassen klingeln, weil man halt „schon immer bei dem war“. Und auch mein Bekannter würde sich wahrscheinlich immer noch regelmäßig seine teuren Auflade-Codes fürs Handy kaufen, wenn wir das Thema nicht durch Zufall wegen des mobilen Internet-Traffics angeschnitten hätten!

Seid ihr da ähnlich treu, oder nutzt ihr jede Chance auf einen Wechsel, wenn ihr dadurch Geld sparen könnt? Seid ihr eher die Prepaid-User oder vertraglich gebunden? Und habt ihr ein Auge darauf, dass euer Tarif auch wirklich zu euch passt? Schaut ihr euch nach günstigeren Alternativen um, oder ist euch das egal, weil ihr den Preis, den ihr zahlt, in Ordnung findet? Oder trifft euch jeden Monat der Schlag, wenn ihr die Handy-Rechnung in den Händen haltet?

Foto: Konstantin Gastmann / pixelio.de

Anzeige