Archiv für März, 2013

Trotz Mist-Wetter: frohe Ostern! Alles eine Sache der Perspektive

OsternEs ist ein merkwürdiges Osterfest in diesem Jahr. Das Wetter ist kalt, teilweise sehr kalt. In weiten Teilen Deutschlands soll es in diesem Jahr zu Ostern kälter als zu Weihnachten sein! Hier liegt gerade kein Schnee mehr, aber das ist nicht überall so. Da würde man sich nicht wundern, wenn plötzlich der Weihnachtsmann statt dem Osterhasen durch den Garten hoppeln würde.

Und als wäre das miese Wetter nicht schon schlimm genug, „klaut“ man uns durch die Zeitumstellung auch noch eine Stunde. Wobei der Begriff „Sommerzeit“ bei diesem Wetter wie blanker Hohn klingt. Trotzdem möchte ich euch frohe Ostern wünschen, denn mit dem richtigen Blickwinkel, kann man auch diesem Osterfest noch etwas positives abgewinnen: [Weiterlesen…]

Anzeige

10 Kommentare - Und was hast du zum Thema zu sagen?
geschrieben von Sascha am 31. März 2013 um 12:30 Uhr

abgelegt in: gemischt

Hövding – der unsichtbare Helm für Fahrradfahrer!

FahrradhelmSpätestens, wenn das Wetter sonniger und wärmer wird, tummeln sich auf den Straßen auch wieder vermehrt Radfahrer. Warum auch nicht? Die Fahrt mit dem Fahrrad ist nicht nur gesund, sondern macht bei entsprechend schönem Wetter auch Spaß und sorgt für natürliche Bewegung an der -mehr oder weniger- frischen Luft. Nebenbei spart man noch Geld für Sprit oder den Bus.

Allerdings gibt es auch Schattenseiten beim Radfahren. Bei Verkehrsunfällen ist man gegen Autos, Busse und Lkw regelmäßig in einer schlechteren Ausgangsposition. Auch wenn man mit dem Fahrrad zügig unterwegs ist und beispielsweise einem Fußgänger oder anderen Hindernis kurzfristig ausweichen muss, kann es schnell zu einem Sturz kommen. Vor allem, wenn dann der Kopf in den Unfall / Sturz verwickelt ist, kann es schnell böse und dauerhafte gesundheitliche Folgen haben.

Zwar kommt es statistisch gesehen nur bei 5 bis 10% der Fahrradunfälle zu Verletzungen im Kopfbereich, aber wenn er dann in Mitleidenschaft gezogen wird, sind die Folgen oftmals schwerwiegend. Das ist auch der Grund, warum in Deutschland inzwischen seit den 70er Jahren immer wieder über eine Helmpflicht für Fahrradfahrer diskutiert wird. [Weiterlesen…]

6 Kommentare - Und was hast du zum Thema zu sagen?
geschrieben von Sascha am 27. März 2013 um 08:55 Uhr

abgelegt in: Fundstücke

Bei welchen Temperaturen macht ein Reifenwechsel Sinn? Alternative zur „von O bis O“-Formel

ReifenwechselDas Wetter spielt in den letzten Jahren mehr und mehr verrückt. Da kommt es schon einmal vor, dass man plötzlich im November ohne Jacke den Sonnenschein genießen kann, nur um sich Ende März damit konfrontiert zu sehen, dass plötzlich wieder Schnee auf den Straßen liegt. Das macht es nicht nur dem menschlichen Körper schwer, sich auf die Jahreszeit einstellen zu können, sondern es erschwert uns allen auch die Frage, wann denn der richtige Zeitpunkt gekommen ist, um am Auto Sommer- und Winterreifen zu wechseln.

Lange Zeit konnte man sich ohne größere Probleme an die alte „Faustformel“ halten, die da hieß „von O bis O“. Gemeint ist damit, dass man die Winterreifen von Oktober bis Ostern und die Sommerreifen entsprechend von Ostern bis Oktober fahren sollte. Das Schöne an dieser Formel ist, dass sie sich sehr leicht merken lässt. Der Nachteil ist, dass das Wetter sich inzwischen teilweise nicht mehr dafür zu interessieren scheint, welche Jahreszeit wir gerade haben. Teilweise hat es den Anschein, als hätten sich die Jahreszeiten schlichtweg um ein paar Monate verschoben. Das macht es nicht einfacher, den richtigen Zeitpunkt für einen Reifenwechsel zu finden. [Weiterlesen…]

13 Kommentare - Und was hast du zum Thema zu sagen?
geschrieben von Sascha am 25. März 2013 um 08:58 Uhr

abgelegt in: Rest

Trash trifft Kunst: 90er Jahre Dance Hits Medley als A-capella-Version

MikroIch habe mich ja hier auf dem Blog schon vor einigen Jahren als Fan von A-capella-Musik geoutet. Irgendwie hat es auf mich seinen ganz eigenen Reiz, wenn man sich musikalisch vollständig auf seine Stimme konzentriert und mit dieser auch die fehlenden Instrumente „emuliert“. Generell mag ich es, wenn mit Musik experimentiert wird. Deswegen mag ich auch gut gemachte Mashups, in denen zwei oder mehr Songs miteinander kombiniert und ineinander verwoben werden. Alternativ tun es auch Medleys, in denen die Refrains von Songs passend und möglichst harmonisch aneinander gereiht sind. Auchdas höre ich mich -je nach Stimmung- gerne mal an.

Das ist nichts, was ich mir jeden Tag anhöre, aber hin und wieder packt es mich. Jetzt hatte ich mal wieder Lust darauf und wollte ein Musikvideo einer A-capella-Gruppe anschauen bzw. vor allem anhören, in welchem die Gruppe ein Medley bekannter 90er-Jahre Hits zum Besten gibt. Ich hätte gedacht, dass ich das hier im Blog auch schon mal vorgestellt habe, konnte es hier jedoch nicht finden. Also musste ich es mir noch einmal neu aus den unendlichen Weiten des Internets heraussuchen – und ich bin fündig geworden. Damit ich demnächst nicht wieder lange suchen muss, halte ich das Video diesmal hier für die digitale Blog-Ewigkeit fest: [Weiterlesen…]

5 Kommentare - Und was hast du zum Thema zu sagen?
geschrieben von Sascha am 21. März 2013 um 08:56 Uhr

abgelegt in: Fundstücke

Was wurde eigentlich aus den Poken?

PokenKennt ihr noch die Poken? Nein, gefragt sind nicht die Pocken, also nicht die Krankheit (mit „c“), sondern die kleinen, technischen Geräte, die sich ohne „c“ schreiben: die Poken. Als ich 2008 nach zweijähriger Blog-Abstinenz mein Blog GESICHTET mit neuem Konzept noch einmal neu startete, waren Poken hierzulande in aller Munde. Kaum eine Messe, auf der die Dinger nicht verteilt wurden, kaum ein Blog, auf dem es kein Gewinnspiel dazu gab. Doch so schnell, wie die Poken da waren, waren sie scheinbar auch wieder in der Versenkung verschwunden.

Für alle, die die Poken überhaupt nicht kennen oder mit dem Begriff nichts anfangen können: hierbei handelte es sich um kleine Geräte mit einem meist lustig aussehenden Plastik-Körper, welche oftmals wie Zeichentrick-Tiere aussahen. Diese hielten ihre Hand hoch, in der ein Sensor untergebracht war. Wenn sich zwei Poken-Besitzer begegneten, konnten sie die Hände ihrer Poken aneinander halten; dadurch wurde gespeichert, dass sich die beiden Personen kannten. Zu hause konnte man sein Poken dann an den PC anschließen und übertragen, wen man so alles „kennen gelernt“ hatte. Hierdurch erhielt man dann Zugriff auf die hinterlegten Kontaktdaten der anderen Person. [Weiterlesen…]

19 Kommentare - Und was hast du zum Thema zu sagen?
geschrieben von Sascha am 18. März 2013 um 08:56 Uhr

abgelegt in: gemischt

Nächste Seite »