Archiv für Februar, 2013

Eine Seefahrt, die ist lustig…

SchiffMit Schiffen war ich in meinem Leben bislang recht wenig unterwegs. Hier und da mal ein paar Minuten über den Rhein oder andere Flüsse „geschippert“, das war es schon. Eine größere Reise mit bzw. auf einem Schiff war hingegen noch nie dabei, was nicht zuletzt daran liegen könnte, dass ich hier am Niederrhein auch nicht unbedingt einen direkten Zugang zum Meer habe.

Irgendwie haftet solchen Kreuzfahrten ja auch immer ein wenig der Ruf an, eine „verstaubte“ Angelegenheit für „alte Leute“ zu sein. Die Schuld für dieses Image gebe ich jetzt mal ganz dreist dem Traumschiff. Also nicht dem Traumschiff selbst, sondern der Fernsehserie, die dieses Image unterstützte und pflegte. Tatsächlich kann es auf Kreuzfahrten durchaus „frischer“ und moderner zugehen. Erfahren habe ich das bislang zwar noch nicht am eigenen Leib, aber durch Pascal, den einige vielleicht auch durch seine gelegentlichen Kommentare hier auf dem Blog kennen. Er hat beruflich mit Kreuzfahrten zu tun und postet immer fleißig Bilder davon auf Facebook, die meinen Eindruck davon nachhaltig verändert haben. [Weiterlesen…]

Anzeige

15 Kommentare - Und was hast du zum Thema zu sagen?
geschrieben von Sascha am 28. Februar 2013 um 08:56 Uhr

abgelegt in: Mitmach-Aktionen

Blogs und Soziale Netzwerke – zerstören wir die Gesellschaft?

Der Horst hat drüben auf seinem Blog ein interessantes Thema angesprochen, über das ich mir in der Vergangenheit auch schon so manches mal Gedanken gemacht habe. Ausgehend von einem Zitat von Markus Lanz, der in einem Interview mit dem Kölner Stadtanzeiger beschwert haben soll, dass jeder, der sich in der medialen Öffentlichkeit bewegt, früher oder später von (anonymen) Menschen aus dem Internet angegriffen wird, stellt Horst die nicht unberechtigte Frage, ob es nicht wirklich vielleicht so ist, dass das Internet in der Lage ist, eine destruktive Wirkung auf unsere Gesellschaft zu haben?

Manch einer wird nun sofort reflexartig und empört „Nein, natürlich nicht!“ schreien wollen. Aber ganz so einfach ist die Sache meines Erachtens nach nicht. Meine folgende Meinung und Erfahrung stützt sich hierbei in erster Linie auf deutschsprachige Blogs und Kommentarspalten deutschsprachiger Internetseiten, sowie deutschsprachige Fanseiten von Unternehmen auf Facebook & Co. Wie es in anderen Ländern dieser Welt aussieht, vermag ich daher nicht zu beurteilen. [Weiterlesen…]

18 Kommentare - Und was hast du zum Thema zu sagen?
geschrieben von Sascha am 25. Februar 2013 um 08:58 Uhr

abgelegt in: kurz kommentiert

Baby, spiel mit der Kamera

BabyEs hat sich Nachwuchs eingestellt! Nicht bei uns, aber bei einem guten Bekannten. Ein gesunder Junge ist es geworden. Der Bekannte ist natürlich vor Stolz kaum zu bändigen. Möglicherweise ändert sich das ja noch, wenn er die ersten paar Wochen ohne Schlaf hinter sich hat. Derzeit ist allerdings bei ihm von Schwäche-Phase noch nichts zu merken, vielmehr will er die ganze Welt daran teilhaben lassen, dass er nun Vater ist.

Persönlich konnte ich den Sohnemann noch nicht in Augenschein nehmen, aber auf den Fotos ist das wirklich ein süßes Baby. Und nein, ich gehöre nicht zu den Leuten, die das zu jedem Baby sagen. Ich sag dann zwar nicht „Hey, das ist aber mal ein hässliches Kind“, aber ich halte dann schon meine Klappe und äußere mich lieber gar nicht zu dem Thema. Doch wie gesagt, der kleine Fratz sieht tatsächlich süß aus. Gerne würde ich euch ja jetzt ein Bild von ihm zeigen, aber der Vater möchte nicht, dass Fotos seines Babys durch das Internet geistern. Kann man ja verstehen und das respektiere ich dann natürlich auch.

Da der Kerl aber nun „stolz wie Bolle“ ist (wer ist dieser Bolle eigentlich??), möchte er natürlich all seinen Freunden und Kollegen seinen Nachwuchs „präsentieren“. Doch was sich so einfach anhört, hat sich zunächst als ziemlich problematisch erwiesen. [Weiterlesen…]

13 Kommentare - Und was hast du zum Thema zu sagen?
geschrieben von Sascha am 20. Februar 2013 um 09:00 Uhr

abgelegt in: Rest

Angestellter verdient viel Geld mit heimlichem Outsourcing eigener Arbeit nach China

ChinaChina ist inzwischen wohl hinreichend bekannt dafür, ein Land zu sein, in welchem man zu extrem günstigen finanziellen Bedingungen Waren produzieren lassen kann. Nicht umsonst liest man auf Produkten immer häufiger nur noch das Siegel „Made in China“. Außer vielleicht dort, wo mit Tricks und dem Ausnutzen von Gesetzeslücken ein entsprechender „Etikettenschwindel“ betrieben wird, um zumindest nach außen hin noch den Eindruck zu erwecken, als würde es sich um Waren handeln, die im eigenen Land hergestellt worden sind.

Zwar lächelt man immer ein wenig herablassend über die angeblich geringere Qualität der Ware aus China, was bei absoluten „Billig-Produkten“ mitunter auch tatsächlich der Fall ist. Aber beim Großteil der für Markenhersteller produzierten Waren kann von mangelnder Qualität wohl keine Rede sein, da die entsprechenden Hersteller schon mit Bedacht auf den eigenen Ruf entsprechende strenge Qualitätskontrollen durchführen.

Was hingegen bislang weniger bekannt war, ist die Tatsache, dass man in China nicht nur vergleichsweise günstig Waren produzieren lassen kann, sondern dass man dort auch Dienstleistungen mieten kann. Und die scheinen überraschenderweise sogar von ziemlich guter Qualität zu sein! [Weiterlesen…]

12 Kommentare - Und was hast du zum Thema zu sagen?
geschrieben von Sascha am 18. Februar 2013 um 08:59 Uhr

abgelegt in: gemischt

Geschwindigkeit im Internet – Wie schnell muss es auf der Datenautobahn sein?

Internet-ZensurEs ist schon verrückt, wenn man sich manchmal vor Augen führt, wie schnell sich die Technik inzwischen in vielen Bereichen weiterentwickelt. Früher war ein PC, den man sich im Laden gekauft hat, fast schon „veraltet“, wenn man ihn nach Hause gebracht und angeschlossen hatte. Zwar wird auf dem Gebiet die Leistung immer noch in kurzer Zeit deutlich erhöht, aber es interessiert uns Verbraucher nicht mehr so stark wie früher, da Desktop-PCs für uns allgemein nicht mehr so wichtig sind, wie sie es früher mal waren. Viel wird über Smartphones und Tablets gemacht. Gespielt wird meist auf Konsolen. Auf dem PC müssen meist nur ein Schreibprogramm und „das Internet“ laufen. Wer nicht ständig professionell Bild- oder Videobearbeitung am Computer betreibt oder wirklich passionierter PC-Zocker ist, braucht aus heutiger Sicht eigentlich keinen super-aktuellen Highend-PC mehr. Zumindest nicht alle paar Monate.

Was wir hingegen immer mehr brauchen, ist Bandbreite. Wir wollen immer schneller ins Internet und schieben immer mehr Daten hin und her. Weil es bequem ist. Weil es praktisch ist. Weil es nützlich ist. Weil es sogar manchmal sinnvoll ist. Akustik-Koppler, mit denen man Daten über Telefonhörer verschickte, kenne ich selbst nur aus Erzählungen und Bildern. Ich selbst stieg damals mit einem DFÜ-Modem ins Internet-Zeitalter ein. So einem Modem, das piepsende Geräusche von sich gab, während es eine Verbindung zum Netz herstellte. Es war ein 56K-Modem, damit auch ordentliche Geschwindigkeiten erzielt werden konnten. Aus heutiger Sicht ein Witz. [Weiterlesen…]

29 Kommentare - Und was hast du zum Thema zu sagen?
geschrieben von Sascha am 13. Februar 2013 um 08:59 Uhr

abgelegt in: Rest

Nächste Seite »