Duschen als Ersatz für Regenschauer

Heute brauche ich mal euren Rat bzw. eure Erfahrungswerte. Es geht um das Folgende: als es vor kurzem dann doch mal kurz so richtig Sommer in Deutschland wurde, die Sonne sich von ihrer besten Seite zeigte und man bei knapp 40°C im Büro saß, da freute ich mich vor allem auf eine Sache. Eine kühle, erfrischende Dusche nach dem Feierabend. Wir haben hier bei uns in der Wohnung das große Glück, sowohl eine Badewanne als auch eine separate Duschkabine zu haben. Ich persönlich mag separate Duschen lieber, als diese weit verbreiteten Kombinationen, in denen die Dusche irgendwie in die Badewanne integriert ist.

Natürlich ist das bei vielen Badezimmern auch einfach eine Frage des Platzes. Aber ich bin froh, dass die Architekten damals den zur Verfügung stehenden Platz so sinnvoll genutzt haben. Ein Problem bezüglich der Dusche haben wir hier bei uns in der Stadt allerdings doch: das Wasser gehört zwar laut Studien immer zum saubersten Wasser der Republik, aber der Kalk-Gehalt ist leider dennoch alles andere als gering.

Das ist nicht nur schlecht für die Wasch- und Spülmaschinen, sondern eben auch für die Duschen bzw. die Duschköpfe. Man kommt abends verschwitzt von der Arbeit heim, freut sich auf die kühle Erfrischung unter der Dusche… und dann spritzt das Wasser in sämtliche Richtungen, nur viel zu selten auf einen selbst. Der Grund ist schnell gefunden. Der Kalk lagert sich natürlich an den Öffnungen der Brause ab, „verstopft“ dort die Löcher oder sorgt zumindest dafür, dass das Wasser nicht mehr „gerade“ aus der Öffnung fließt, sondern stark abgelenkt wird.

Da der Großteil des Duschkopfs aus günstigem Kunststoff besteht, stellt sich die Reinigung bzw. das Entkalken entsprechend schwierig dar. Essig und ähnliche scharfe Mittel greifen eben nicht nur den Kalk an, sondern auch den Rest. Darum ging meine Überlegung nun in die Richtung, mir mal etwas neues anzuschaffen, um im kommenden -vielleicht wärmeren- Sommer bestens gerüstet zu sein.

Rainshower Kopfbrause

Foto: © reuter.de

Ein ehemaliger Arbeitskollege von mir schwor damals immer auf diese großen Duschköpfe wie hier links im Bild, die quasi einen tropischen Regenfall simulierten. Selbst konnte ich so etwas noch nie ausprobieren. Sollte sich das wirklich so anfühlen, wie ein kühler Regenschauer, wäre das allerdings schon eine klasse Sache, die ich gerne mal ausprobieren würde. Meine Überlegung geht dann dahin, diesmal auf die günstigen Plastik-Dinger zu verzichten, ein wenig tiefer in die Tasche zu greifen und mir ein Modell komplett aus Metall zu kaufen, da die sich dann wahrscheinlich auf Dauer besser reinigen bzw. entkalken lassen, oder?

Vor dem Hintergrund würde mich einfach mal eure Meinung bzw. eure Erfahrungen interessieren? Kennt jemand von euch diese „Regen-Duschen“? Hat sie vielleicht sogar jemand von euch im Einsatz und kann mir etwas darüber erzählen? Lohnt sich so etwas? Oder welche Duschen habt ihr so im Einsatz? Irgendwelche Tipps gegen den Kalk?


Anzeige