Trackback-Spam nimmt zu – wie kann man seinen Blog dagegen schützen?

Anzeige

Trackbacks und Pingbacks sind grundsätzlich eine tolle Sache für die gegenseitige Verlinkung von Blogs. Mit einem Track- bzw. Pingback vom eigenen Artikel auf einen ähnlich gelagerten Artikel in einem Fremdblog kann man mehr oder minder automatisch in den Kommentaren auf der anderen Seite einen Hinweis hinterlassen, dass man auf der eigenen Seite auch über das entsprechende Thema berichtet hat. Funktioniert natürlich auch umgekehrt, so dass man von fremden Trackbacks und Pingbacks auf dem eigenen Blog informiert wird, sobald der eigene Blog irgendwo anders verlinkt wurde.

Wie gesagt, eigentlich positiv, sowohl für die gegenseitige Vernetzung als auch als Mehrwert für die Leser. Die lesen einen Artikel und können in den Kommentaren über die Track- und Pingbacks dann ggf. gleich noch weitere Blog-Artikel finden, auf denen sie mehr zum Thema erfahren können. Manche haben Angst, dass die Leser ihnen dadurch „abwandern“. Diese Befürchtung halte ich für unbegründet. Wer sich bis unten zu den Kommentaren durchgelesen hat, hat meinen Artikel ja eh schon gelesen – ich sehe sinnvolle Trackbacks daher als willkommene Ergänzung für meine Leser.

Die Betonung liegt hierbei auf „sinnvoll“ – vor allem in den letzten Tagen gibt es genau damit jedoch einige Probleme:

Jeden Tag landen momentan mehrere Trackbacks und Pingbacks in meinem Blog, die zumeist von ausländischen, aber auch von deutschsprachigen Blogs versendet werden. Deren gepingte Inhalte haben allerdings absolut gar nichts mit den eigentlichen Themen zu tun, auf die sie in meinen Blog verlinken. Es geht da lediglich darum, günstig Backlinks abzustauben.

Was kann man nun dagegen tun? Eine Möglichkeit wäre das Plugin AntiSpam Bee, welches ich hier in meinem Blog sie langem erfolgreich gegen Spam einsetze. Allerdings habe ich dort in den Optionen die Bearbeitung von Trackbacks und Pingbacks ausgeschaltet. So wunderbar es gegen automatisierte Spam-Kommentare hilft, aber die Analyse von Trackbacks war -zumindest vor geraumer Zeit, als ich die Funktion mal getestet hatte- zu kleinlich, weswegen auch viele echte Trackbacks als Spam eingestuft wurden. Hat sich das inzwischen gebessert? Weiß da jemand was?

Eine zweite Maßnahme, die ich hier im Blog auch tatsächlich seit geraumer Zeit erfolgreich einsetze, ist das Plugin Simple Trackback Validation. In erster Linie schaut das Plugin nach, ob der Blog, der einen Trackback schickt, auch wirklich auf den „getrackbackten“ Blog in seinem Artikel verlinkt. Das sollte eigentlich selbstverständlich sein (schließlich geht es um gegenseitige(!) Vernetzung, also in beide Richtungen), es gibt aber leider immer wieder Blogger, die einfach nur einen Trackback auf Artikel setzen, ohne im eigenen Artikel auf den entsprechenden Fremdartikel zu verlinken. Auf diese Weise wollen sie selbst einen Backlink beim anderen Blog abstauben, ohne selbst ihre Leser „an den anderen Blog zu verlieren“. Dass diese Ansicht in meinen Augen Blödsinn ist, habe ich ja oben bereits dargelegt. Meiner Meinung nach stellt so ein Vorgehen jedoch zudem eine ziemlich dreiste Frechheit dar (um es mal vorsichtig zu formulieren), da das Trackback-System durch dieses Verhalten zweckentfremdet und regelrecht missbraucht wird.

Das Plugin hilft dann aber tatsächlich nur bei dieser Art von Link-Schnorrern. Die anderen, von denen ich eingangs berichtete, die einfach in thematisch völlig unpassende Artikel Links auf unsere Blogs setzen, um auf diese Weise Track- und Pingback-Links abzusahnen, bekommt man mit dem Plugin hingegen nicht in den Griff, da hier ja tatsächlich ein Link -wenn auch völlig unpassend- vorhanden ist.

Da dieses Problem bei mir in der letzten Zeit wirklich Überhand genommen hat, bin ich derzeit dazu übergegangen, Track- und Pingbacks alle erst einmal in die Moderations-Warteschlange zu packen, bis ich sie manuell kontrolliert und dann ggf. freigeschaltet habe. Solltet ihr also in einem Blog-Artikel mal auf einen meiner Artikel verlinken, dann wundert euch bitte nicht, wenn euer Trackback nicht sofort zu sehen ist, der wird erst noch geprüft. Für gewöhnlich schalte ich die spätestens im Laufe des jeweiligen Abends frei – schließlich freue ich mich immer sehr über ehrliche Trackbacks und bin ein großer Fan dieser Funktion 😉 Sollte dann immer noch nichts angekommen sein, könnt ihr ja auch mal schauen, ob ihr alle Ratschläge für ankommende Trackbacks befolgt habt.

Hattet ihr in letzter Zeit ähnliche Erfahrungen auf euren Blogs? Oder bin nur ich derzeit ins Fadenkreuz der internationalen Track- und Pingback-Spammer geraten? Wie handhabt ihr eingehende Track- und Pingbacks? Lasst ihr sie erst mal alle durch? Moderiert ihr sie? Oder nutzt ihr Plugins zur Überwachung? Falls ja, welche könnt ihr empfehlen?


Anzeige