Archiv für Mai, 2011

Dreister Fahrradklau: Diebe mit Nerven aus Stahl

FahrräderManche Diebe werden wirklich immer dreister! Meine bessere Hälfte hat mehrere Geschwister, unter anderem einen Bruder. Der lebt mit seiner Freundin in Köln und beide durften am vergangenen Wochenende Zeugen dieser Dreistigkeit werden.

Köln ist ja durchaus eine Fahrrad-Stadt. Nicht nur die vielen Studenten sind dort gern und oft mit dem Rad unterwegs, auch die sonstigen Kölner wissen oftmals den Drahtesel zu schätzen, da man damit meist schneller am Ziel ist als mit dem Auto. Während der Radfahrer schon sein Eis isst, steht der Kölner Autofahrer noch im Stau oder sucht einen Parkplatz. So verwundert es dann auch nicht, dass vor vielen Wohnhäusern entsprechende Ansammlungen von Fahrrädern zu finden sind. So auch beim Bruder meiner besseren Hälfte und dessen Freundin.

Während er sein Rad häufig im Keller aufbewahrt, da ihm irgendein Scherzkeks bereits häufiger die Reifen aufgestochen hat, hatte sie mit solchen Problemen nie zu kämpfen. Auch die sonstigen Nachbarn sind davon verschont geblieben, weswegen auch deren Räder draußen angebracht waren. Natürlich entsprechend mit Schlössern gesichert.

Nun begab es sich am frühen Samstag Morgen, dass besagte Freundin wach wurde, weil sie merkwürdige Geräusche von draußen hörte. Ein Blick aus dem Fenster offenbarte dann gleich die Situation: [Weiterlesen…]

Anzeige

26 Kommentare - Und was hast du zum Thema zu sagen?
geschrieben von Sascha am 30. Mai 2011 um 08:56 Uhr

abgelegt in: Leben

Technik-Neuheiten im Sommer 2011: das vernetzte Heim & Kaffeeautomaten mit Fingerabdrucksensor

Mit dem Begriff „Philips Roadshow“ werden vor allem jüngere Leser hier sicherlich nichts anfangen können. Schließlich ist es inzwischen 10 Jahre her, dass Philips das letzte mal eine solche Roadshow veranstaltet hat. Bei einer Roadshow gehen Firmen auf „Tournee“ durch mehrere Städte und stellen dort ausgewählten Vertretern der Presse oder interessiertem Fachpublikum ihre Produktneuheiten vor. Dieses Jahr hat Philips mal wieder eine solche Tournee unter dem Namen „Philips Unlimited Roadshow 2011“ gestartet. Hierbei machte man auch Halt in Düsseldorf, um dort den Pressevertretern im „Meilenwerk“ die Produktneuheiten für den Sommer 2011 zu präsentieren.

Mich hat man freundlicherweise auch dorthin eingeladen. Inzwischen haben clevere Unternehmen scheinbar erkannt, dass auch Blogger durchaus als Presse-ähnlich, in jedem Fall aber als Meinungsbildend angesehen werden können. Da Düsseldorf ja nicht all zu weit von mir entfernt ist und ich immer daran interessiert bin, was sich im Bereich Technik so tut, habe ich die Gelegenheit wahrgenommen, die „Philips Unlimited Roadshow 2011“ am 24.05.2011 zu besuchen.

Natürlich möchte ich nun die Gelegenheit nutzen, euch an meinen Eindrücken zu den vorgestellten Geräten teilhaben zu lassen, damit auch ihr einen Ausblick erhaltet, was euch in den kommenden Monaten so alles von Philips erwartet. Das wird hier ausdrücklich KEINE Werbung, ich bekomme auch kein Geld dafür, sondern ich möchte euch einfach meine ersten Eindrücke und Gedanken zu den vorgestellten Produkten schildern. [Weiterlesen…]

8 Kommentare - Und was hast du zum Thema zu sagen?
geschrieben von Sascha am 26. Mai 2011 um 09:44 Uhr

abgelegt in: Tests

Elektroautos müssen Pflicht-Lärm verursachen

AutobahnIn Zeiten, in denen der Sprit immer teurer wird und ein Ende des Preisanstiegs bei Diesel und Benzin nicht absehbar scheint, sehen sich die Autofahrer in Deutschland vermehrt nach anderen Möglichkeiten um. Neben der Umrüstung der Fahrzeuge auf Gas sind auch Elektroautos eine immer gern genannte Alternative, vor allem im Stadtverkehr.

Die Vorteile solcher Fahrzeuge liegen auf der Hand: da sie keinen Verbrennungsmotor besitzen, kommt es auch nicht zu entsprechenden Abgasen. Andererseits sollte man selbstverständlich ein Auge darauf haben, woher der Strom für das Fahrzeug stammt, denn es macht nur wenig Sinn, wenn das Auto zwar nicht direkt Abgase in die Luft abgibt, indirekt der Strom für das Fahrzeug aber beispielsweise aus Kohlekraftwerken kommt, die ja auch alles andere als umweltfreundlich sind.

Ein weiterer Vorteil von Elektroautos ist der geringe Lärm, den sie verursachen. Doch genau hier liegt nach Meinung der UNO gleichzeitig auch ein gravierender Nachteil, der nun ab Sommer 2011 durch eine Vereinbarung beseitigt werden soll: [Weiterlesen…]

30 Kommentare - Und was hast du zum Thema zu sagen?
geschrieben von Sascha am 23. Mai 2011 um 08:57 Uhr

abgelegt in: Recht & Politik

Der Walkman wird nie mehr Bandsalat produzieren

WalkmanBeim Aufräumen meiner Bookmarks bin ich auf einen Artikel gestoßen, den ich bereits im Oktober 2010 gelesen hatte. Eigentlich wollte ich damals auch darüber berichten, aber irgendwie ist der Artikel dann aus meinem Blickfeld verschwunden und in Vergessenheit geraten. Da Bookmarks aber -wie Papier- geduldig sind, hat das digitale Lesezeichen nur darauf gewartet, dass ich es irgendwann einmal wieder entdecke, um dann endlich über das Thema zu schreiben.

Es geht um den Walkman. Sehr junge Leser werden die Dinger vielleicht gar nicht mehr kennen. Daher zunächst eine kurze Aufklärung: bevor jeder Mensch hierzulande mit einem MP3-Player oder ersatzweise einem Musik abspielenden Smartphone durch die Gegend gerannt ist, gab es ja tragbare CD-Player. Und bevor man Lieder auf CDs presste, waren Kassetten sehr verbreitet. Das waren Tonträger, auf denen die Musik magnetisch gespeichert wurde. Kennt man vielleicht noch eine Nummer größer vom Videorekorder, also den Geräten zum Aufnehmen von Fernsehprogramm, bevor es Festplattenrekorder und so nen Kram gab oder man sich die Filme aus dem Internet gezogen hat.

Diese Kassetten konnte man jedenfalls in tragbaren Kassettenrekordern abspielen, um -wie heute mit MP3-Playern- z.B. Musik beim Joggen zu hören. Nur nicht in so guter Qualität, wie bei MP3s. Aber oftmals besser als bei CD-Playern, die bei jedem Schritt ruckelten. Die Kassettenrekorder von SONY hießen „Walkman“, wobei sich der Begriff irgendwann verselbstständigte und im umgangssprachlichen Gebrauch auch für Geräte anderer Hersteller verwendet wurde. [Weiterlesen…]

25 Kommentare - Und was hast du zum Thema zu sagen?
geschrieben von Sascha am 20. Mai 2011 um 11:42 Uhr

abgelegt in: gemischt

Leistungsschutzrecht für Presseverlage – müssen wir bald für Links und Zitate zahlen?

ParagraphenDas Leistungsschutzrecht für Presseverlage nimmt langsam immer konkretere Formen an und kann auch uns Blogger betreffen. Worum es beim Leistungsschutzrecht geht? Wie der Name schon sagt, sollen Rechte geschützt werden, die man an eigenen Leistungen hat. So weit klingt das auch erst einmal logisch. Aber ist der Schutz eigener „Presse-Erzeugnisse“ nicht bereits durch bestehendes Urheberrecht geschützt?

Prinzipiell besteht durchaus ein Schutz der eigenen Leistungen -also eigener Artikel- durch das Urheberrecht. Der geht einigen Presseverlagen und Politikern speziell mit Blick auf das Internet jedoch nicht weit genug, da im Internet „Gefahren“ lauern sollen, die von „traditionellen“ Gesetzen nicht oder nicht ausreichend erfasst würden, weswegen seit längerer Zeit an besagtem Leistungsschutzrecht für Presseverlage gearbeitet wird.

Letztlich soll dadurch sichergestellt werden, dass jedwede Art gewerblicher Nutzung von journalistischen Inhalten entsprechend vergütet wird. Was sich jedoch auf den ersten Blick nachvollziehbar anhört, offenbart bei einem Blick auf geplante Details durchaus einige böse Fallstricke: [Weiterlesen…]

18 Kommentare - Und was hast du zum Thema zu sagen?
geschrieben von Sascha am 18. Mai 2011 um 08:52 Uhr

abgelegt in: Recht & Politik

Nächste Seite »