Ein mysteriöser Brief in meinem Briefkasten – Post vom jungen Altkanzler?

Anzeige

BriefkastenAls ich gestern einen Blick in den Briefkasten warf, wartete darin ausnahmsweise mal keine Rechnung auf mich. Stattdessen ein weißer Umschlag ohne Absender. Sehr mysteriös.

Nun gehöre ich jedoch nicht zu den Menschen, die im Treppenhaus wild ihre Post aufreißen, um ihre Neugier zu stillen. Stattdessen beherrsche ich mich und bringe die Post erst nach oben in die Wohnung. Auf dem Weg vom Briefkasten (unten) zur Wohnung (Dachgeschoss, also ganz oben) blieb mir immerhin die Zeit, den Brief genauer unter die Lupe zu nehmen. Aber es stand tatsächlich nur mein Name und meine Adresse darauf, jedoch kein Absender. Die Briefmarke brachte mich ebenso wenig weiter, wie der unleserliche Poststempel. Ein leichtes Knicken des Umschlags war möglich, machte jedoch klar, dass nicht nur einfaches Papier im Umschlag war, sondern noch irgendetwas anderes.

Danach hieß es Wohnungstür auf, ab ins Arbeitszimmer, an den Schreibtisch setzen, Brieföffner greifen und Umschlag öffnen, um sein mysteriöses Geheimnis zu lüften. Und noch bevor ich den enthaltenen Brief komplett aus dem Umschlag gezogen hatte, kam mir noch ein anderer Inhalt entgegen, bei dessen Anblick ich sofort wusste, wer mir da geschrieben hatte.

Kommen euch diese Köpfe nicht auch bekannt vor?

laester.tv

Richtig, es sind Jens und Marco, die nun schon seit geraumer Zeit -neben eigenen Blogs- ihr gemeinsames Projekt laester.tv vorantreiben. Für diejenigen, die dieses Projekt noch nicht kennen sollten (gibt es solche Leute überhaupt noch?) sei kurz erklärt, dass die beiden sich todesmutig und ohne Rücksicht auf eigene Verluste Tag für Tag ins allabendliche Fernsehprogramm stürzen, um sämtlichen Trash-TV über sich ergehen zu lassen und danach darüber auf ihrer Seite zu berichten. Der Vorteil für uns Leser: wir können die abendliche Zeit mit sinnvolleren Dingen füllen, müssen uns nicht mit hirnlosen TV-Formaten quälen und können nach dem Lesen der Lästereien auf laester.tv dennoch in der Schule, Uni oder auf der Arbeit bzw. bei Freunden und Familie mitreden, wenn die unsäglichen TV-Sendungen wieder Gesprächsthema sind.

Und was hatte es nun mit dem ominösen Brief auf sich? Nun, in diesem fast persönlichen Brief (kleiner Tipp: auch in Serienbriefen kann man persönliche Anreden einbauen 😉 ) mit den fast unterschriebenen Autogrammkarten wird darauf hingewiesen, dass Jens und Marco ihr Projekt nun weiter vorantreiben wollen, indem sie schon bald einen eigenen YouTube-Kanal etablieren werden, so dass sie bald nicht mehr nur textlich, sondern auch mit Bild und Ton über Trash-TV lästern können.

So viel Engagement muss natürlich unterstützt werden, weswegen ich an dieser Stelle gerne auf das Projekt und seinen YouTube-Kanal hingewiesen habe. Abschließend stellt sich mir im Bezug auf das Video nur noch eine Frage, welche gleichzeitig den Kreis zur merkwürdigen Überschrift dieses Artikels schließt: geht es nur mir so, oder findet ihr nicht auch, dass Jens sich vom Sprechstil ein wenig wie der junge Gerhard Schröder anhört? 😀

Bild Briefkasten: Rolf / pixelio.de


Anzeige