Archiv für Oktober, 2010

Mein Vodafone-Anschluss funktioniert wieder – ein Schauspiel in 5 Akten… und Tagen

VodafoneSo, es ist vollbracht! Sowohl Telefonempfang als auch Internet laufen pünktlich zum Beginn des verlängerten Wochenendes wieder. Nachdem ich ja am Mittwoch darüber berichtet hatte, wie ich die fast internetlose Zeit verbracht habe, möchte ich euch heute gerne davon berichten, wie die Fehlersuche vonstatten ging und wo das Problem letztlich lag.

So bekommt ihr dann auch mal einen Einblick in die Arbeitsweise des Kundenservices bzw. der Störmeldestelle von Arcor / Vodafone, denn mit denen hatte ich in den letzten Tagen reichlich zu tun – ein Schauspiel in 5 Akten: [Weiterlesen…]

Anzeige

15 Kommentare - Und was hast du zum Thema zu sagen?
geschrieben von Sascha am 29. Oktober 2010 um 12:54 Uhr

abgelegt in: Leben

Internet offline

httpWie ich ja bereits am Montag in meinen Kommentaren kurz erwähnte, gibt’s momentan bei uns daheim Probleme mit dem Internetanschluss, weswegen es ein wenig dauert, bis ich wieder vernünftig und in angemessenem Zeitrahmen auf eure Kommentare antworten kann. Wundert euch also bitte auch nicht, wenn ich mich derzeit auf euren Blogs weniger als vielleicht gewohnt herumtreibe. Zwar kann ich noch über mein Handy online gehen, was zum Lesen der Feeds und E-Mails auch reicht, aber Schreiben längerer Texte sind auf diesen kleinen, virtuellen Touchscreen-Tastaturen dann doch ein Graus 😀

Ich will euch an dieser Stelle gar nicht mit den technischen Details des Internet-Problems nerven, zumal zu allem Überfluss die Lösung noch nicht 100%ig feststeht, sondern der Problemkreis nur Stück für Stück eingegrenzt wird. Glücklicherweise kann ich Texte und Artikel (wie diesen hier) ja offline vorschreiben, um sie in den kurzen Momenten, wo ich Orte mit Internet-Empfang nutzen kann, hochzuladen und zu veröffentlichen.

Aber es ist schon interessant, so weitestgehend ohne Internet-Aktivitäten. Man sieht das Leben gleich aus einer völlig anderen Perspektive. [Weiterlesen…]

22 Kommentare - Und was hast du zum Thema zu sagen?
geschrieben von Sascha am 27. Oktober 2010 um 10:32 Uhr

abgelegt in: Leben

Drucker, Scanner, Kopierer – oder: Frauen und Technik

Druckerschacht

Ja, ich weiß: böser Titel! Natürlich sollte ich nicht so verallgemeinern, aber immerhin zieht man damit Aufmerksamkeit 😉

Es gibt sie relativ selten, aber es gibt sie: Momente, in denen ich über Dialoge mit meiner besseren Hälfte nur den Kopf schütteln kann, ähnlich wie das Bernd vom Kopfschüttelblog in schöner Regelmäßigkeit passiert. Jetzt war es mal wieder bei uns soweit. Damit ihr den Dialog aber auch komplett nachvollziehen könnt, gibt es zunächst noch die kurze Vorgeschichte:

Bei uns daheim wird recht wenig gedruckt. Aus diesem Grund ist es uns schon häufiger passiert, dass die Tinte im Tintenstrahldrucker eingetrocknet war und den Druckkopf so stark verstopfte, dass da nichts mehr zu reparieren war.

Man kann dem natürlich entgegenwirken, indem man darauf achtet, in regelmäßigen Abständen zumindest einen kurzen Testdruck zu machen, so dass die Tinte keine Chance hat, einzutrocknen. Aber das Wahre ist das nicht.

Aus dem Grund hatten wir uns entschlossen, diesmal einen günstigen Laserdrucker zu kaufen, der auch wunderbar funktioniert. Da dieser aber über keinen Scanner verfügt, haben wir gleichzeitig den alten Tintenstrahler aufgrund dort vorhandener Scanner-Einheit behalten.

Eigentlich kein Problem. Bis vor einigen Tagen meine bessere Hälfte zu mir ins Zimmer kam: [Weiterlesen…]

21 Kommentare - Und was hast du zum Thema zu sagen?
geschrieben von Sascha am 25. Oktober 2010 um 12:05 Uhr

abgelegt in: Leben, Lustiges

Ein mysteriöser Brief in meinem Briefkasten – Post vom jungen Altkanzler?

BriefkastenAls ich gestern einen Blick in den Briefkasten warf, wartete darin ausnahmsweise mal keine Rechnung auf mich. Stattdessen ein weißer Umschlag ohne Absender. Sehr mysteriös.

Nun gehöre ich jedoch nicht zu den Menschen, die im Treppenhaus wild ihre Post aufreißen, um ihre Neugier zu stillen. Stattdessen beherrsche ich mich und bringe die Post erst nach oben in die Wohnung. Auf dem Weg vom Briefkasten (unten) zur Wohnung (Dachgeschoss, also ganz oben) blieb mir immerhin die Zeit, den Brief genauer unter die Lupe zu nehmen. Aber es stand tatsächlich nur mein Name und meine Adresse darauf, jedoch kein Absender. Die Briefmarke brachte mich ebenso wenig weiter, wie der unleserliche Poststempel. Ein leichtes Knicken des Umschlags war möglich, machte jedoch klar, dass nicht nur einfaches Papier im Umschlag war, sondern noch irgendetwas anderes.

Danach hieß es Wohnungstür auf, ab ins Arbeitszimmer, an den Schreibtisch setzen, Brieföffner greifen und Umschlag öffnen, um sein mysteriöses Geheimnis zu lüften. Und noch bevor ich den enthaltenen Brief komplett aus dem Umschlag gezogen hatte, kam mir noch ein anderer Inhalt entgegen, bei dessen Anblick ich sofort wusste, wer mir da geschrieben hatte. [Weiterlesen…]

20 Kommentare - Und was hast du zum Thema zu sagen?
geschrieben von Sascha am 21. Oktober 2010 um 10:34 Uhr

abgelegt in: gemischt

Widerliche Form des Blog-Spams und wie man sich dagegen schützen kann

Bereits einige Male habe ich hier im Blog über Spam berichtet. Mein Dreamteam gegen Spam, über welches ich bereits vor knapp einem Jahr ausführlich berichtete, ist hier immer noch sehr erfolgreich im Einsatz, weswegen ich jedem Blogger, der mit WordPress arbeitet, den Einsatz der im verlinkten Artikel erwähnten Plugins nur wärmstens empfehlen kann. Seither kommt fast kein Spam-Kommentar von automatischen Spam-Bots mehr hier durch.

Doch ein Problem bleibt weiterhin bestehen, nämlich jenes der manuellen Spammer. Ein Problem, von dem viele Blogs -teilweise sogar unbewusst- betroffen sind und sich somit unbewusst als „Werbeschleuder“ missbrauchen lassen. Gerne möchte ich euch an dieser Stelle über einen besonders trickreichen und hinterhältigen Fall erzählen, der sich hier auf meinem Blog in der letzten Zeit abgespielt hat. Mit der Darstellung möchte ich euch zeigen, wie raffiniert manche Spammer inzwischen vorgehen, möchte euch für das Thema ein wenig sensibilisieren und euch zeigen, wie man derartiges „Pack“ dennoch erkennen kann.

An meiner Ausdrucksweise könnt ihr erahnen, dass ich für solche Leute nicht viel übrig habe. Wohlgemerkt: ich habe nichts dagegen, wenn jemand auf einem Blog sinnvolle Kommentare abgibt, um damit auch in eigener Sache vielleicht ein wenig Werbung für die eigene Seite zu machen. Aber ich habe etwas gegen die Personen, die das ganze professionell „ausschlachten“, um für andere in deren Auftrag dadurch einen finanziellen Vorteil zu erwirtschaften.

Folgendes war passiert: [Weiterlesen…]

46 Kommentare - Und was hast du zum Thema zu sagen?
geschrieben von Sascha am 19. Oktober 2010 um 10:04 Uhr

abgelegt in: Blog & Blogosphäre

Nächste Seite »