Lachs-Tatar, ein Rezept für laue Sommertage

Anzeige

Mir ist durch ein Gespräch mit Gucky aufgefallen, dass ich schon lange kein Rezept mehr hier veröffentlicht habe. Das kann und soll sich natürlich ändern, weswegen ich hiermit den ersten Schritt zur Besserung mache, indem ich mal wieder ein einfaches, schnelles Rezept veröffentlichen möchte.

Es handelt sich um ein Rezept, welches der aktuellen Sommerzeit angepasst ist, welches also leicht „rutscht“, nicht schwer im Magen liegt und kühl zu genießen ist. Wem hier vorschnell nur Salat einfällt, den kann ich sogleich eines besseren belehren.

Vielmehr möchte ich euch nämlich zeigen, wie man mit wenig Aufwand ganz schnell einen wunderbar erfrischenden Lachs-Tatar zubereiten kann.

Zutaten
400-500g Räucherlachs (gibt es abgepackt in der Wurstabteilung / Kühlregal der Supermärkte)
300g Rahm (entspricht 2 Standard-Bechern á 150g)
1 Zwiebel
Petersilie oder Dill oder Schnittlauch
Zitronensaft
Salz und Pfeffer

Zubereitung
Die Zwiebel wird grob zerkleinert. Der Räucherlachs ggf. in kleine Stücke gezupft. Zwiebel und Lachs kommen in die Küchenmaschine und werden dort -am besten mit einem Schuss Öl- so lange zerkleinert, bis eine Masse ohne größere Stückchen entsteht.

Wer keine Küchenmaschine hat oder nutzen will, kann die Zwiebel und den Lachs auch mit dem Messer kleinhacken, muss dies dann aber auch sehr gründlich machen und sowohl Zwiebeln als auch Lachs so fein hacken, dass eine fast sämige Masse entsteht… halt so, wie in der Küchenmaschine.

Dann gibt man die Masse zusammen mit dem Rahm in eine Schüssel und vermengt alles gründlich zusammen mit einem Spritzer Zitrone. Mit ganz wenig Salz (da der Lachs meist schon salzig genug ist) und viel Pfeffer abschmecken. Je nach Geschmack noch ein bisschen Petersilie, Dill oder Schnittlauch hacken und dazugeben.

Am besten ist es, die Masse dann für ein paar Stunden in den Kühlschrank zu stellen, wo sie nochmal ordentlich durchziehen kann.

Der Lachs-Tatar eignet sich sowohl auf Brötchen, ebenfalls als Dipp oder sehr gut auch als Belag für Cracker.

Auf Brötchen sieht das Ergebnis dann ungefähr so aus:

Lachs Tatar

Zugegeben, an der Präsentation muss ich noch arbeiten, am Geschmack aber nicht 😉 Wie gesagt, für Sommertage ein ideales Gericht, dass nicht schwer im Magen liegt, dennoch satt macht und schnell und einfach zubereitet ist.


Anzeige