Zahnzusatzversicherungen: Testsieger im Vergleich

[Trigami-Review]

Logo-Zahntarife

Das Lächeln ist die Visitenkarte eines Menschen. Dieser Spruch stimmt durchaus. Das beste Aussehen und gute Umgangsformen nützen einem Menschen nur wenig, wenn er jemanden zur Begrüßung nur grimmig ansieht. Ein Lächeln hingegen schenkt Freundlichkeit und wirkt gleich viel einladender. Das wird jeder von euch sicherlich schon einmal festgestellt haben.

Für ein überzeugendes, freundliches und selbstbewusstes Lächeln ist es allerdings ebenso erforderlich, dass man mit seinen Zähnen zufrieden ist, damit man sie -auf freundliche Weise natürlich- auch zeigen möchte. Allerdings wird es leider immer teurer, sein Gebiss ordentlich „in Schuss“ zu halten.

Das durfte ich bei meiner jüngsten Schwester miterleben, die eine Zahnspange zur Kieferkorrektur getragen hat. Und wie manche Leser auch wissen, habe ich hier in der Familie Mitarbeiter aus einer Zahnarztpraxis, durch deren Erzählungen mir auch immer wieder schmerzlich bewusst gemacht wird, wie teuer das Thema Zahnpflege und Zahnersatz sein können. Da lohnt es sich, bereits heute entsprechend vorzusorgen.

Eine gute Möglichkeit hierzu bietet die Seite Zahn-Testsiegertarife.de.

Listen!

Auf der Seite könnt ihr ein auf euch persönlich zugeschnittenes Angebot für eine entsprechende Zahnzusatzversicherung erstellen lassen. Hierfür werden die besten Testsiegertarife von Zahnzusatzversicherungen automatisch miteinander verglichen und an eure eigene Situation hin überprüft, so dass ihr den für euch günstigsten und sinnvollsten Versicherer herausfinden könnt.

screenshot

So eine Versicherung macht aus diversen Gründen Sinn. Zum einen hätten wir da die eingangs von mir bereits erwähnten Kosten im Bereich der Kieferorthopädie bei Kindern. Nur bei starken Schiefstellungen der Zähne bzw. des Kiefers des Kindes, rückt das Kind in eine der KIG3-5 genannten Klassen, in denen die gesetzlichen Versicherungen 80% der Kosten übernehmen.

Landet das Kind hingegen „nur“ in der Klasse KIG2, beteiligen sich gesetzliche Krankenkassen in der Regel nicht an den Kosten, man bleibt also allein darauf sitzen, um seinem Kind ein gesundes Gebiss ermöglichen zu können. Da kommen schnell einige tausend Euro zusammen. In solchen Fällen tritt eine Zahnzusatzversicherung ein, die sich -je nach Versicherer und Modell- mit 80-90% an diesen Kosten beteiligt.

Ein weiterer Punkt sind die sogenannten PZRs. Damit gemeint sind die professionellen Zahnreinigungen, die man beim Zahnarzt erhalten kann, zum Beispiel in Ergänzung zur allgemeinen Untersuchung. Hierbei werden die Zähne und Zahnzwischenräume extrem gründlich gereinigt, wie man dies daheim auch mit Mundduschen und Zahnseide wohl kaum hinbekommt. So wird durch die PZRs auch der Bereich des Kiefers gereinigt, an den man selbst sonst nicht herankäme und wo sich sonst Bakterien vermehren könnten, um langfristig Schäden anzurichten.

Während die Vorsorgeuntersuchung jedoch durch die gesetzliche Krankenkasse übernommen wird, bleibt man auf den Kosten für die PZR wieder alleine sitzen. Wir sprechen hier -je nach Praxis- von Kosten in Höhe von immerhin 70-120 Euro. Auch hier können Zahnzusatzversicherungen einspringen.

Ebenso verhält es sich noch auf vielen anderen Gebieten in der Zahnmedizin, seien es nun hochwertige Füllungen, Implantate und Inlays oder auch Zahnerhalt und Prophylaxe. In all diesen Bereichen kann eine Zahnzusatzversicherung Sinn machen, um eine optimale Behandlung zur Sicherung des strahlenden Lächelns zu gewährleisten, ohne einen Menschen finanziell unzumutbar zu belasten.

Wer weitere Fragen zu dem Thema hat oder sich näher darüber informieren möchte, sollte einfach einmal einen Blick auf die Seite oder auch auf den informativen Zahnzusatzversicherung-Blog werfen.

Da die Seite Zahn-Testsiegertarife.de ausschließlich über das Internet und eine kostenlose(!) Hotline bei der Wahl des richtigen Versicherers berät, sich also teure Mieten für Verwaltungsgebäude sparen kann, wollen sie den Kunden einen weiteren Grund für ein strahlendes Lächeln geben und investieren einen Teil der Ersparnis in Prämien, wie z.B. Amazon-Gutscheinen. Es lohnt sich also doppelt, sich die Seite einmal genauer anzusehen.

Es ist auch möglich, den Betreibern auf Twitter und Facebook zu folgen.

Wenn du also ganz unverbindlich daran interessiert bist, dich über eine mögliche, sinnvolle Zahnzusatzversicherung informieren zu lassen, dann geht es hier jetzt zum Angebot.


Anzeige