Gesichtet: Das Fundstück der Woche (32) – Infos zu WordPress 2.9 und Google

Anzeige
Fundstück der Woche

Einmal pro Woche -am Sonntag- präsentiere ich euch in dieser Rubrik Dinge, die ich im Verlauf der Woche gesichtet habe, zu denen jedoch kein eigener, ausführlicher Artikel verfasst wurde, was aber zumeist auch gar nicht nötig ist, da die präsentierten Fundstücke eigentlich fast für sich selbst sprechen.

In der vergangenen Woche ging es hier im Blog ein wenig ruhiger zu als sonst. Ich könnte nun versuchen, dies mit der vorweihnachtlichen Besinnungszeit zu erklären, aber das würde mir wohl eh kaum jemand glauben :D Von daher gebe ich zu, dass es an zeitintensiven Tagen auf der Arbeit sowie einer Weihnachtsfeier lag, dass hier nicht so viel los war. Da in der kommenden Woche Urlaub ansteht, dürfte sich das Zeitproblem dann aber erst einmal erledigt haben.

Und nun möchte ich es nicht versäumen, euch dennoch natürlich auch in dieser Woche die Fundstücke der Woche zu präsentieren – übrigens die vorletzten in diesem Jahr ;)

Die Blogger unter euch, die WordPress nutzen, haben es bestimmt gemerkt, dass inzwischen auf die neue Version 2.9 geupdatet werden kann. Soweit ich das bisherige Feedback interpretieren kann, scheint der Update-Vorgang diesmal problemloser als damals bei Version 2.8 -und den Folgeupdates- zu verlaufen.

Dennoch haben auch diesmal wieder einige Nutzer mit zum Teil durchaus schwerwiegenderen Problemen beim Update zu kämpfen, die möglicherweise auch mit noch bestehenden Inkompatibilitäten einiger Plugins zu tun haben könnten.

Ihr solltet also im eigenen Interesse unbedingt Backups eurer WordPress-Dateien UND der Datenbank anlegen, BEVOR ihr den Update-Vorgang manuell oder automatisch startet, damit ihr im Zweifelsfall, wenn nicht alles reibungslos verläuft, wieder eure alten Versionen zurückspielen könnt.

Für den ein oder anderen von euch könnte ein Update auf die neue Version 2.9 durchaus verlockend sein, da es einige neue Features gibt, die ihr hier bei WordPress-Deutschland nachlesen könnt. Entscheidet am besten selbst, ob ihr diese Features momentan unbedingt haben wollt oder ob ihr ggf. noch ein paar Tage wartet, bis die Plugin-Entwickler ihre Plugins angepasst haben und vielleicht auch weitere Erfahrungsberichte veröffentlicht wurden. Solltet ihr ein Update wagen, dann denkt aber -wie oben schon gesagt- bitte in jedem Fall an die Backups, sonst könnt ihr im schlimmsten Fall euren gesamten bestehenden Blog verlieren!

Und beachtet auch, dass nach dem Update die an den Ursprungs-Dateien vorgenommenen Änderungen natürlich auch wieder überschrieben wurden, so dass ihr z.B. den Trackback-Fehler nach dieser Anleitung hier erneut manuell beseitigen müsst!!

Da ich euch aber nicht nur Angst machen möchte, habe ich zum Abschluss noch ein lustiges Bild für euch, auf das ich durch Gilly via Twitter aufmerksam wurde.

Wie er ganz richtig feststellt, sollte man -auch als Elten- wirklich aufpassen, wonach man so googled, vor allem, wenn es um den eigenen Nachwuchs geht:

google-autismus

Wenn die (neugierigen) Kids dann Zugriff auf den gleichen Rechner haben, bietet es sich schon an, die Spuren ein wenig zu verwischen, selbst wenn man nicht auf Pornoseiten herumsurft, sondern “nur” ein paar interessante Anfragen an Google richtet ;)

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige