Supermarkt-Gedanken

Anzeige

Ich bin -übrigens ganz im Gegensatz zu meiner besseren Hälfte- jemand, der im Supermarkt auf die Preise achtet. Vermutlich bin ich einfach so erzogen worden. Nein, ich bin kein knauseriger Pfennigfuchser, der stundenlang durch die Gegend fährt, weil es im 10 km entfernten Supermarkt ein Produkt 5 Cent günstiger gibt. Aber dennoch vergleiche ich durchaus die Preise.

In der Hinsicht habe ich das Glück, dass es bei uns in der Stadt verhältnismäßig viele SB-Warenhäuser, Supermärkte und Discounter gibt – an so ziemlich jeder Ecke. So gibt es allein in der unmittelbaren Umgebung meiner Wohnung drei solcher Märkte, die so nah sind, dass man sie sogar bequem zu Fuß erreichen kann. Dann sollte man natürlich tunlichst keinen Großeinkauf tätigen, weil man ja auch wieder zu Fuß zurück muss 😉

Aber zurück zum eigentlichen Thema. Bedingt durch die Nähe zu mehreren direkten Konkurrenten lohnt es sich mitunter wirklich, ein wenig auf die Preise zu achten. Dabei stellt man mitunter erstaunliche Dinge fest, die ich mir zum Teil wirklich nicht erklären kann.

So sind manche Dinge wirklich in jedem Supermarkt gleich. So ist ja inzwischen recht bekannt, dass in Greif- und Augenhöhe vermehrt die teureren Waren gelagert werden, wohingegen die günstigeren Produkte häfug ganz unten im Regal versteck werden. Besonders auffällig ist das -wie ich finde- bei den Knabbereien. Allerdings lohnt es ausgerechnet dort oft nicht, sich nach unten zu beugen. Oder kann mir jemand eine Chips-No-Name-Marke nennen, die geschmacklich mit den teureren Markenchips mithalten kann? Zwar kosten die Billigchips oft nur knapp 1/3 des Markenchips-Preises, aber leider lässt auch der Geschmack proportional mit dem Preis nach. Warum? Die Markenhersteller benutzen doch auch keine teureren Gewürze, oder? Würde mich wirklich mal interessieren.

Was nicht in allen Märkten gleich ist, ist der Preis von identischen Produkten. Ich fand es damals schon erstaunlich, dass es in zwei Läden, die sich quasi gegenüberstehen, das identische Produkt im einen Laden dauerhaft 20% günstiger gab. Bis mir dann auffiel, dass es bei einem anderen Produkt exakt umgekehrt war. So gleicht sich das alles irgendwie aus. Klar, wer da gut vergleicht und seine Einkäufe so koordiniert, dass er die jeweils günstigeren Produkte aus den jeweiligen Läden holt, der kann damit bares Geld sparen. Aber wer hat schon Zeit und Lust dazu, seine Einkäufe in der Art zu koordinieren? Wer möchte nach einem harten Arbeitstag abends zwei Kassen über sich ergehen lassen, nur weil die Wurst bei X 30 Cent günstiger als bei Y ist? Das werden wohl die wenigsten wollen und genau darauf scheinen die Supermärkte zu setzen.

Apropos Kassen. Warum sind die Kassen in Supermärkten eigentlich nie -außer vielleicht zu Weihnachten- voll belegt, selbst wenn sich riesige Warteschlangen gebildet haben? Hat ein Markt drei Kassen, sind im höchstfall zwei davon besetzt, normalerweise nur eine. Warum baut man dann nicht sofort nur zwei Kassen in den Laden? Richtig albern wird es teilweise in den großen SB-Warenhäusern. Da stehen dann 20 Kassen, wovon vielleicht 4-5 geöffnet sind.

Heute hatte ich mal Hunger auf Möhren. Ja, ab und an bekomm ich Lust auf etwas Gesundes. Wenn es warm draußen wird, hat eine frisch gekühlte, knackige Möhre für mich durchaus einen gewissen Reiz 😉 Da bin ich bei meinen drei Märkten auf einen einzigen festgelegt, da nur dessen Obst- und Gemüse-Abteilung den Begriff „frisch“ noch für sich in Anspruch nehmen kann. Ich schaue mich also in der Obst- und Gemüse-Abteilung meines Vertrauens nach Möhren um, und was sehe ich. Da bietet ein namhafter Hersteller Baby-Möhren oder Mini-Möhren oder wie auch immer man diese kleinen Dinger nennen soll, verpackt in kleinen Tütchen an.

Meine Freundin hatte die früher schon ein paar mal gekauft. Der Vorteil ist, dass man sich die Dinger -wie Knabberzeug- mal eben „nebenbei“ in den Mund stecken und futtern kann. Schmecken übrigens wie „normale“, ausgewachsene Möhren. Nun sah ich diese lustigen kleinen Gesellen also zum ersten mal persönlich dort im Regal liegen. Größe und Gewicht des Tütchens entsprachen ungefähr dem einer handelsüblichen Mozarella-Packung – also klein und leicht. Kostet aber fast doppelt so viel wie eine große 1kg-Packung ausgewachsener Möhren. Hallo? Sinn? Wo steckst du?

Vielleicht habe ich da aber auch einfach den falschen Blickwinkel. Vielleicht könnt ihr mir ja die ein oder andere Frage beantworten? Oder habt ihr vieleicht selbst noch ähnliche Erfahrungen gemacht, die euch bei Supermärkten vor ein Rätsel stellen?


Anzeige