Auch ihr werdet Murphy hassen

Anzeige

Kennt ihr das? Ihr hört oder lest von bestimmten Tools und Programmen, findet die im Grunde genommen auch durchaus nützlich, wollt sie aber nicht sofort ausprobieren, da es keine Eile hat und nicht so sonderlich nötig erscheint. Und kurz darauf passiert etwas, was mit dem Programm hätte verhindert werden können oder das Tool hätte die Auswirkungen zumindest abfedern können. In solchen Fällen spricht man dann ja gerne von Murphys Law.

So ist es heute mir ergangen. Hat mich im Endeffekt den halben Abend gekostet und schon ein wenig geärgert. Da kann dieser Murphy froh sein, dass ich ihn nicht in die Finger bekommen habe! Wobei ich es ja eigentlich selbst schuld war.

Da hat mich die Erfahrung der vergangenen Jahre schon gelehrt, von wichtigen Daten regelmäßig Backups zu machen. Auch meine Daten für den Blog sichere ich hin und wieder, indem ich sie komplett vom FTP-Server herunterlade. Die MySQL-Datenbank -das Herzstück des Blogs- wird sogar täglich gesichert und mir per Mail zugeschickt – eure Kommentare sind als obei mir sicher aufgehoben 😉

Und dann stoße ich beim Surfen vor ein paar Tagen irgendwo über einen Bericht auf das Tool MozBackUp. Das kannte ich gut. Damit kann man automatisch seine Profile vom Browser Firefox und vom E-Mail-Programm Thunderbird sichern. Das lässt sich zwar auch manuell bewerkstelligen, ist aber zum einen für Laien nicht ganz so einfach, da die Profile sich in versteckten Ordnern verbergen und zum anderen die Sicherung über ein Tool wie MozBackUp natürlich viel bequemer abläuft.

Ich habe MozBackUp selber einmal erfolgreich genutzt, als ich von einem Computer auf einen anderen „umgezogen“ bin. So musste ich nicht auf dem neuen PC alles neu einstellen, sondern konnte die gesamten Einstellungen, Plugins, Lesezeichen etc. mit wenigen Klicks auf dem neuen Rechner übernehmen. Tolle Sache!

Als ich nun vor ein paar Tagen wieder über MozBackUp stolperte, erinnerte ich mich daran zurück. Im hinterkopf sagte ich mir, dass ich mir das Programm eigentlich auch mal wieder „ziehen“ könnte, da es damals so praktisch war. Dann jedoch sprach meine innere Stimme zu mir und verriet mir, dass das Tool zwar toll war, aber wir es jetzt nicht benötigen würden, da wir ja nicht schon wieder unsere Einstellungen auf einen anderen Rechner exportieren wollen. Und ansonsten war eine Sicherung der Profile völlig unnötig, da ich nicht in den „Innereien“ vom Firefox herumspiele. Thunderbird nutze ich inzwischen überdies schon gar nicht mehr, weswegen das Backup-Tool eh nur für den Browser wichtig wäre.

Tja, heute abend ist mir dann ohne ersichtlichen Grund der Firefox abgestürzt. Kommt sehr selten vor, aber heute war es mal wieder soweit. Dann bleibt er einfach hängen und man muss ihn neu starten. Gesagt, getan. aber diesmal verlief der Neustart sehr merkwürdig und holprig. Es endete damit, dass Firefox sich selbst neu startete… und zwar in seiner Standard-Konfiguration! Alle Einstellungen zurückgesetzt, die Optik auf Standard, alles zurück auf Null!

Irgendwie hatte sich der Firefox „verschluckt“ und dabei sein -bzw. MEIN- Profil gelöscht! Super gelaufen! Glücklicherweise hatte ich noch eine etwas veraltete Sicherung des Profil-Ordners, so dass ich zumindest in groben Zügen den Browser wiederherstellen konnte. Auch die Lesezeichen synchronisiere ich regelmäßig, so dass da nichts verloren war. Aber dennoch musste ich einige Kleinigkeiten manuell anpassen, sämtliche AddOn-Einstellungen überprüfen und neu anpassen, einige Passwörter erneut eingeben etc.

Viel Ärger und viel Arbeit, die ich mir hätte sparen können, wenn ich ein Tool wie MozBackUp genutzt hätte und regelmäßig meinen Profilordner auf diese Weise sichern würde. Mal sehen, ob ich auch in diesem Fall aus Schaden klug geworden bin und das Programm nun regelmäßig nutze.

Euch kann ich nur ganz allgemein empfehlen: macht Backups! Regelmäßig! Ja, es ist nervig, ja es kostet mitunter etwas Zeit. Aber es kommt auf jeden Fall der Tag, an dem ihr einen Daten-Schaden am Computer haben werdet. Und wenn ihr dann keine Backups habt, wird es noch nerviger und zeitintensiver… wenn ihr denn überhaupt noch an eure Daten kommt.

Und dann werdet auch ihr Murphy den Hals umdrehen wollen. Aber er wird darüber nur lachen. Denn dann, wenn ihr ihn sucht, werdet ihr ihn nicht finden – auch das ist Murphys Law 😉


Anzeige