Archiv für April, 2009

Auch ihr werdet Murphy hassen

Kennt ihr das? Ihr hört oder lest von bestimmten Tools und Programmen, findet die im Grunde genommen auch durchaus nützlich, wollt sie aber nicht sofort ausprobieren, da es keine Eile hat und nicht so sonderlich nötig erscheint. Und kurz darauf passiert etwas, was mit dem Programm hätte verhindert werden können oder das Tool hätte die Auswirkungen zumindest abfedern können. In solchen Fällen spricht man dann ja gerne von Murphys Law.

So ist es heute mir ergangen. Hat mich im Endeffekt den halben Abend gekostet und schon ein wenig geärgert. Da kann dieser Murphy froh sein, dass ich ihn nicht in die Finger bekommen habe! Wobei ich es ja eigentlich selbst schuld war. [Weiterlesen…]

Anzeige

17 Kommentare - Und was hast du zum Thema zu sagen?
geschrieben von Sascha am 30. April 2009 um 23:40 Uhr

abgelegt in: Leben, Tools & Dienste

Kaaaaaarl…

Im Grunde genommen bin ich nicht dafür bekannt, allzu kurze Artikel zu schreiben – oder? Aber beim heutigen fehlen mir ein wenig die Worte. Ich möchte euch diesmal ein Video präsentieren. Dies birgt natürlich die Gefahr, dass ich wieder der Letzte bin, der das Video gesehen hat und es im ganzen Land bereits bekannt ist. Aber dieses Risiko gehe ich ein.

Ich glaube, das Video findet man entweder schlichtweg saublöd, oder aber man findet es so blöd, dass es schon wieder gut ist. Dazwischen dürfte es ausnahmsweise relativ wenig Spielraum für abgestufte Meinungen geben. Aber genug der Vorreden, mehr fällt mir eh nicht dazu ein, außer dass der zweite Vorname meines Vaters auch Karl lautet, er aber ansonsten nicht viele Gemeinsamkeiten mit dem Protagonisten aus dem Video zu haben scheint: [Weiterlesen…]

12 Kommentare - Und was hast du zum Thema zu sagen?
geschrieben von Sascha am 29. April 2009 um 21:20 Uhr

abgelegt in: Fundstücke, Lustiges

Spezialeinsatz: Vor verschlossener Tuere (2)

Wie bereits angekündigt, folgt hier nun der zweite Teil meiner Erlebnisse mit verschlossenen Türen. Während beim ersten Ereignis meine Mutter eine (leid-)tragende Rolle einnahm, sollte beim zweiten „Tür-Event“ mir die Ehre zuteil werden, für den Action- und Stunt-Part zuständig zu sein.

Auch unsere Nachbarn waren erneut beteiligt. Diesmal jedoch nicht die ehemalige Krankenschwester, die über uns wohnte, sondern das Rentner-Ehepaar, welches sich unter uns im Erdgeschoss eingerichtet hatte. Die beiden standen eines Tages vor der Tür – und zwar vor unserer und baten um Hilfe, da sie sich -ihr werdet es erahnen- ausgesperrt hatten! [Weiterlesen…]

7 Kommentare - Und was hast du zum Thema zu sagen?
geschrieben von Sascha am 28. April 2009 um 21:23 Uhr

abgelegt in: Leben

Spezialeinsatz: Vor verschlossener Tuere (1)

Vor kurzem habe ich mit Frau Magrat in den Kommentaren zu einem anderen Beitrag kurz das Thema angeschnitten, was man so tun kann, wenn man die Wohnungstür hinter sich zu zieht und erst danach merkt, dass der Schlüssel noch von innen steckt. Nur wenig später berichtete dann auch Andreas in seinem Blog von der lesenswerten Aktion seiner Schwiegermutter, die sich ebenfalls ausgesperrt und auf recht ungewöhnliche Weise wieder Zugang zu ihrer Wohnung verschafft hatte.

Ich erinnere mich, dass auch ich in meiner Kindheit -lang, lang ist’s her- zwei Erlebnisse mit verschlossenen Türen hatte, die nicht ganz alltäglich waren. Es zeigt sich, dass die Menschen über sich hinauswachsen können, wenn sie es vermeiden wollen, den Schlüsseldienst zu rufen. [Weiterlesen…]

11 Kommentare - Und was hast du zum Thema zu sagen?
geschrieben von Sascha am 27. April 2009 um 19:46 Uhr

abgelegt in: Leben

Die Twitter-Katzenklappe

Was eine Katzenklappe ist, dürfte allgemein bekannt sein. Selbst Menschen, die nichts mit Katzen zu tun haben, kennen diese Dinger – vor allem aus amerikanischen Filmen. Es handelt sich dabei um eine kleine Klappe, die unten in die Tür eingesetzt wird und durch die eine Katze die Wohnung verlassen kann, um draußen zu „streunen“. Denn wie wir alle wissen, sind Katzen -und auch Kater- sehr eigenwillige Tiere, die nicht unbedingt stundenlang darauf warten wollen, bis Herrchen oder Frauchen sich mal bequemt, die Tür zu öffnen. Auch bleiben Katzen abends gerne mal länger unterwegs; auch da kann es nicht schaden, wenn die Katze dann später durch eine Katzenklappe allein wieder in die Wohnung kann und nicht durch Gemautze erst die halbe Nachbarschaft wecken muss.

Ioan Ghip ist Programmierer in Amerika… und er hat zwei Katzen. Diese hören auf die Namen Gus und Penny. Auch Gus und Penny haben ihre ganz eigenen, individuellen Ausgeh-Vorlieben, weswegen es auch bei Programmierer Ioan Ghip eine Katzenklappe im Haus -bzw. in diesem Fall in der Garage- gibt. Dabei gab es jedoch ein kleines Problem: auch die Katzen in der Nachbarschaft hatten anscheinend mitbekommen, dass es bei Mister Ghip reich gefüllte Futternäpfe gab. Ghip wollte nun irgendwie verhindern, dass die fremden Katzen seinen Katzen das Essen wegfutterten. [Weiterlesen…]

9 Kommentare - Und was hast du zum Thema zu sagen?
geschrieben von Sascha am 25. April 2009 um 19:30 Uhr

abgelegt in: Fundstücke, Wissenschaft, Technik & Forschung

Nächste Seite »