Mehr Sein als Schein

Anzeige

Gestern hat Thomas über sein Erlebnis mit einer Rechtsanwältin geschrieben, die sehr darauf bedacht war, dass man ihren Doktor-Titel erwähnte, wenn man sie ansprach! Sie hat ihm sogar einen Brief geschrieben, der sich ausschließlich um dieses Thema drehte.

Klar, wenn man sich den Titel nich gerade irgendwo im Ausland gekauft hat -sowas soll ja vorkommen-, dann hat man normalerweise durchaus einige Zeit und Arbeit investiert, um diesen Titel zu erlangen. Dennoch finde ich Leute, die ganz extrem Wert darauf legen, mit ihrem Titel angesprochen zu werden, meist irgendwie unsympathisch. Ein Titel allein macht einen schließlich nicht zu einem besseren Menschen.

Glücklicherweise gibt es auch “Exemplare” unter den Doktoren, die das ähnlich sehen. Von einem solchen Menschen möchte ich euch gerne heute eine kurze, lustige Anekdote erzählen:

Es handelt sich hierbei auch nicht “nur” um einen Doktor, sondern gleich um einen “Professor Doktor”, bei welchem ich mal studiert habe. Irgendwie kam eines Tages während einer Vorlesung das Gespräch auf Ärzte und Wartezimmer. Da berichtete Prof. Dr. B., dass er sich gerne bei Arztbesuchen regelmäßig einen Spaß erlaube. Wenn er zum Arzt ging, zog er sich grundsätzlich seinen schmuddeligen 80er-Jahre Seidenblouson-Jogginganzug an und setzte sich damit dann bei seinem Arzt ins Wartezimmer.

Und wie es dann in Wartezimmern so ist, beäugte man sich gegenseitig, um sich ein Bild von den anderen Personen im Zimmer zu machen. Prof. Dr. B. bemerkte hierbei auch gerne einige abfällige Blicke, die wohl das Resultat seines “Retro-Outfits” gewesen sein dürften. Er wartete dann immer ganz gespannt darauf, dass er aufgerufen wurde.

Wenn die Arzthelferin dann rief “Herr Prof. Dr. B., bitte…”, dann sah er noch einmal in die Runde, stand grinsend auf, grüßte freundlich und verließ das Wartezimmer unter erstaunten Blicken.

Ist doch schön, wenn man sich selbst nicht immer so ernst nimmt, oder? Wobei solche “Titel-Geilheit” ja nicht nur unter Doktoren verbreitet ist. Auch vom Möchtegern-Adel hört man ja immer wieder Geschichten…

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige