Firefox als Online-Festplatte?

Anzeige

Der Browser Firefox ist vor allem deshalb so beliebt, da er sich durch unzählige AddOns genau an die einzelnen Bedürfnisse seiner Nutzer anpassen lässt und so jeder Nutzer beim Surfen genau die Funktionalitäten hat, die seinen Surf-Gewohnheiten entgegenkommen.

Allerdings gibt es auch AddOns, die aus Firefox mehr als „nur“ einen guten Browser machen: man kann ihn sogar zum Zugangstor für eine virtuelle Online-Festplatte mit mehreren Gigabyte Speicherplatz umfunktionieren. Und das völlig gratis!

Hierzu benötigt man im Prinzip 3 Dinge:

  1. Den kostenlosen Browser Firefox, dessen aktuelle Version für die Betriebssysteme Windows, Linux oder auch MacOS immer auf der Seite des Herstellers Mozilla heruntergeladen werden kann.
  2. Einen E-Mail-Account bei Google. Den kann man sich kostenlos hier bei Google registrieren Google bietet für seine Mail-Accounts mehrere Gigabyte Speicherplatz pro Account an, wobei die Kapazitäten noch immer erweitert werden. Diesen Online-Speicherplatz können wir für Dateien nutzen. Hierzu ist dann nur noch Voraussetzung 3 nötig.
  3. Das AddOn für den Firefox, über welchen wir den Firefox zu einem Dateimanager machen, der die Daten bequem und benutzerfreundlich auf unseren Speicherplatz bei Google „schaufelt“:

Hierbei handelt es sich um das kleine AddOn Gspace, welches du hier downloaden kannst. Nach der Installation und dem Neustart des Firefox kannst du Gspace über „Extras -> Gspace“ ganz einfach aufrufen. In einem neuen Tab öffnet sich dann eine Art Dateimanager.

Dort kann man die Daten seines GoogleMail-Accounts eintragen. Theoretisch kann man sich also auch mehrere Mail-Accounts bei Google anlegen und diese mit Gspace nutzen, um noch mehr Speicherplatz zu bekommen.

Nachdem ihr euch mit eurem Mail-Account verbunden habt, seht ihr links im Fenster euren Computer und rechts euren Mail-Account. Ihr könnt durch die Verzeichnisstruktur eures Computers zu der Datei navigieren, die ihr gerne auf der Online-Festplatte haben möchtet. Wählt die Datei aus und klickt einfach bei den Pfeilen zwischen den Fenstern auf den Pfeil nach rechts (zum Mail-Account) – schon wird die Datei auf GoogleMail hochgeladen. Umgekehrt geht es natürlich auch: wählt eine Datei vom Mail-Account und den Pfeil nach links, dann wird die Datei vom Mail-Account auf euren PC übertragen.

Selbstverständlich ist es auch möglich, auf dem Mail-Account Ordner zu erschaffen (über dem Fenster mittels des Buttons „Create Directory“); so könnt ihr z.B. einen Ordner für Word-Dateien machen und einen zweiten für MP3s, um für mehr Ordnung bei eurer Online-Festplatte zu sorgen.

Wer sich vorab ein Bild von der wirklich einfachen Bedienung des Tools machen möchte, findet hier noch ein kurzes Flash-Tutorial zu Gspace.

Abschließend soll nicht verschwiegen werden, dass Google hin und wieder aufgrund der „Sammelwut“ von Daten misstrauisch beäugt wird. Dessen sollte man sich bewusst sein, bevor man allzu persönliche Daten dort hochläd. Allerdings trifft dies auf alle Anbieter im Internet zu, bei denen man Daten hochladen kann oder denen gegenüber man anderweitig persönliche Angaben machen muss. Gegebenenfalls verzichtet man eben auf den Upload von sensiblen Daten wie Listen von Passwörtern, seiner Personalausweiskopie etc. und nutzt den Speicherplatz für weniger sensible Daten wie z.B. als BackUp für die Musiksammlung oder Speicherplatz für sonstige Dokumente ohne persönlichen Bezug.


Anzeige